https://www.faz.net/-gpc-9zppt

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Verwüstung durch „Amphan“ : Mehr als 100 Tote nach Zyklon im Golf von Bengalen

  • Aktualisiert am

Ein zerstörtes Dach in Baruipur, Indien: Mehr als eine Million Menschen verlor durch den Zyklon in Indien und Pakistan ihre Häuser. Bild: dpa

15 Millionen Menschen sind von den Folgen eines der stärksten Stürme der jüngeren Geschichte in der Region betroffen, mehr als eine Million Häuser wurde zerstört. Die Zahl der Toten ist auf mehr als 100 gestiegen.

          1 Min.

          Nach dem schweren Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch ist am Samstag die Zahl der Toten auf mehr als 100 gestiegen. Mehr als eine Million Häuser wurden in beiden Ländern zerstört, wie die Behörden mitteilten. Rund 15 Millionen Menschen sind von einem der stärksten Stürme der jüngeren Geschichte in der Region betroffen.

          „Amphan“ war am Mittwoch im Norden des Golfs von Bengalen auf Land getroffen. Er zerstörte Häuser und Ernten, entwurzelte Bäume, setzte weite Landstriche unter Wasser und unterbrach vielerorts die Strom- und Wasserversorgung.

          In der Metropole Kalkota (früher Kalkutta), Hauptstadt des schwer getroffenen indischen Bundesstaates Westbengalen, gab es am Samstag Protestkundgebungen. Aufgebrachte Menschenmengen versammelten sich und forderten eine schnelle Wiederherstellung der Versorgung. Westbengalens Regierungschefin Mamata Banerjee bat die Bürger um Geduld.

          Der Name „Amphan“ kommt aus dem Thailändischen und bedeutet Himmel. Die Küsten Indiens und Bangladeschs werden immer wieder von verheerenden Zyklonen heimgesucht.

          Weitere Themen

          Plötzlich April im amerikanischen Süden

          F.A.Z.-Newsletter : Plötzlich April im amerikanischen Süden

          Amerika erlebt in der Corona-Bekämpfung nicht nur einen Rückschlag, sondern einen bösen Anfang. Das macht auch dem Bonner Virologen Hendrik Streeck Sorgen. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Rekord-Zahl an Flüchtlingen weltweit Video-Seite öffnen

          80 Millionen Menschen : Rekord-Zahl an Flüchtlingen weltweit

          Die Zahl der Flüchtlinge ist im vergangenen Jahr auf ein weltweites Rekordhoch gestiegen. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR waren 2019 fast 80 Millionen Menschen auf der Flucht. Das waren fast neun Millionen Menschen mehr als im Vorjahr.

          Mit eisernem Besen durch das KSK

          F.A.Z.-Newsletter : Mit eisernem Besen durch das KSK

          Die Verteidigungsministerin greift hart durch bei ihrer Elitetruppe. Norbert Röttgen kann auch mit einem CSU-Kanzler-(Kandidaten) leben. Und Schalke wird gerettet. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.
          Unser Autor: Andreas Ross

          F.A.Z.-Newsletter : Plötzlich April im amerikanischen Süden

          Amerika erlebt in der Corona-Bekämpfung nicht nur einen Rückschlag, sondern einen bösen Anfang. Das macht auch dem Bonner Virologen Hendrik Streeck Sorgen. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.