https://www.faz.net/-gpc-9ooc4

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Nach Empörung in Alabama : Angeschossene Frau nicht mehr für Tod von ungeborenem Kind angeklagt

  • Aktualisiert am

Marshae Jones wurde angeschossen. Bild: Reuters

Die Geschichte sei „wirklich verstörend und herzzerreißend“, sagte die Staatsanwältin Lynneice Washington, die den Fall der schwangeren Marshae Jones nicht weiter verfolgen will.

          1 Min.

          Marshae Jones, die im Streit mit einer anderen Frau beschossen wurde und dabei ihr ungeborenes Kind verlor, steht in den Vereinigten Staaten nicht mehr wegen Totschlags unter Anklage. Die Staatsanwältin in Jefferson County im Bundesstaat Alabama, Lynneice Washington, sagte am Mittwoch, sie sei zu dem Schluss gekommen, dass es nicht der Gerechtigkeit diene, den Fall weiter zu verfolgen. „Daher stelle ich das Verfahren ein.“ Ein Geschworenengericht hatte der 27-Jährigen vorgeworfen, den Streit begonnen zu haben und damit für den Tod ihres ungeborenen Kindes verantwortlich zu sein.

          Medienberichten zufolge hatte sich die 27-Jährige Anfang Dezember mit einer anderen Frau auf dem Parkplatz eines Ladens in Pleasant Grove westlich der Stadt Birmingham über den Vater des ungeborenen Kindes gestritten. Sie sei damals im 5. Monat schwanger gewesen. Die andere Frau habe in Notwehr auf sie geschossen, hieß es. Alabama gehört den Angaben zufolge zu den Staaten, die einen Fötus bei Gewalttaten gegen Schwangere als Opfer anerkennen.

          Washington sagte bei einer Pressekonferenz, es handele sich um einen „wirklich verstörenden und herzzerreißenden Fall“, bei dem es nur Verlierer, aber keine Gewinner gebe. Ein ungeborenes Kind sei auf tragische Weise verloren worden. „Nichts, nichts, nichts, was wir heute oder in der Zukunft tun, wird an dieser Realität etwas ändern.“

          Weitere Themen

          Monate und Jahre, die vergehen

          F.A.Z.-Newsletter : Monate und Jahre, die vergehen

          Die Debatte über bevorstehende Lockerungen des Kontaktverbots läuft – doch bis das Reisen wieder normal wird, ist es noch ein sehr weiter Weg. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013.

          Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

          Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.