https://www.faz.net/-gpc-6y201

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Al-Qaida-Führungsmitglied : Kairo dementiert Angaben über Festnahme Saif al Adels

  • Aktualisiert am

Saif al Adel Bild: Getty

Die ägyptischen Behörden haben dementiert, das Al-Qaida-Führungsmitglied Saif al Adel festgenommen zu haben. Bei dem festgesetzten Mann handele es sich um einen ehemaligen Islamisten, aber nicht um den gesuchten Militärchef der Organisation, hieß es in Kairo.

          Ägyptische Sicherheitskreise haben am Mittwoch ihre Angaben über die Festnahme des Al-Qaida-Führungsmitglieds Saif al Adel dementiert. Bei dem am Flughafen von Kairo ferstgenommenen Mann handele es sich um einen ehemaligen militanten Islamisten, nicht jedoch um den gesuchten Saif al Adel, hieß es am Mittwoch in Kairo. Der Festgenommene wurde demnach in seiner Heimat wegen seiner Mitgliedschaft in der Gruppierung al Dschihad gesucht. Zuvor hatten ägyptische Sicherheitskreise und die ägyptischen Staatsmedien die Festnahme al Adels gemeldet.

          Der Festgenommene hatte vor Journalisten erklärt, er sei nicht wie von den Vereinigten Staaten vermutet der ranghohe Al-Qaida-Führer Saif al Adel und er habe nichts mit der Terrororganisation zu tun. Die Vereinigten Staaten führen Saif al Adel - das Pseudonym bedeutet „Schwert der Gerechtigkeit“ als Mohammed Ibrahim Makkawi auf ihrer Liste gesuchter Terroristen. Frühere Extremisten haben erklärt, die amerikanische Angaben seien falsch: Es handele sich um zwei verschiedene Personen.

          Der Verdächtige war nach Angaben von Flughafenmitarbeitern am Mittwoch nach seiner Landung in Kairo festgenommen worden. Er saß demnach in einer Maschine der Fluggesellschaft Emirates Airline von Pakistan, mit Zwischenstopp in Dubai. Den Angaben zufolge stimmten das Geburtsjahr und der im Pass angegebene Name mit dem von al Adel überein, der auch unter den Namen Mohammed Ibrahim Makkawi und Ibrahim Madani bekannt ist. Reporter beobachteten, wie der Mann bei seiner Festnahme bestritt, Chef des militärischen Arms Al Qaidas zu sein.

          Weitere Themen

          Auf die nächsten siebzig Jahre?

          FAZ.NET-Sprinter : Auf die nächsten siebzig Jahre?

          Mit dem Grundgesetz ist es so eine Sache. Es soll vor Krisen schützen, aber nicht das Leben bestimmen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt deswegen vor zu viel Einfluss. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.