https://www.faz.net/-gpc-93ssx

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Abschied aus „Suits“ : Meghan Markle ist auf dem Sprung

  • Aktualisiert am

Der 33 Jahre alte Enkel der britischen Königin Elisabeth II. und die Schauspielerin sind seit fast eineinhalb Jahren ein Paar. Bild: dpa

Schauspielerin Meghan Markle verabschiedet sich aus der Fernsehserie „Suits“. Zieht sie nach London zu Prinz Harry? Zumindest am traditionellen Weihnachtsessen der Windsors darf sie wohl schon teilnehmen.

          1 Min.

          Meghan Markle, die Freundin des britischen Prinzen Henry Mountbatten-Windsor, kurz Harry, verabschiedet sich aus der Fernsehserie „Suits“. Wie die amerikanische Zeitschrift „Us“ meldete, steht die Sechsunddreißigjährige nach der siebten Staffel nicht mehr als Anwältin Rachel Zane vor der Kamera. Vertraute vermuten hinter Markles Abschied einen bevorstehenden Umzug nach London zu Prinz Harry. Der 33 Jahre alte Enkel der britischen Königin Elisabeth II. und die Schauspielerin sind seit fast eineinhalb Jahren ein Paar.

          Der Adelige und die Kalifornierin hatten sich bei gemeinsamen Freunden in England getroffen. Wie Prinz Harry nach Bekanntwerden der Romanze mit der drei Jahre älteren, geschiedenen Schauspielerin sagte, sei Markle damals in den Medien von einer „Welle der Bösartigkeit“ eingeholt worden. Nach Berichten britischer Zeitungen soll die Königin die Romanze ihres Enkels unterstützen. Markle, die der Queen bereits im September offiziell vorgestellt wurde, darf in diesem Jahr angeblich an dem traditionellen Weihnachtsessen der Windsors teilnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.