https://www.faz.net/-gpc-95q32

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Abschiebung in Türkei : Kritik an Anforderungen der Verfassungsrichter

  • Aktualisiert am

Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zum Flughafen (Archivbild). Bild: dpa

„Überspannt“ findet ein führender CDU-Innenpolitiker Vorbehalte des Bundesverfassungsgerichts wegen möglicher Folter in der Türkei. Abschiebungen dürften nicht undurchführbar gemacht werden.

          1 Min.

          Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), kritisiert den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom Dienstag, nach dem Gerichte vor einer Abschiebung prüfen müssen, ob einem Betroffenen im Heimatland Folter oder unmenschliche Haftbedingungen drohen. Wenn Anforderungen an die Prüfung einer Abschiebung „überspannt“ würden, könne das die rechtlichen Hürden für Abschiebungen „bis hin zur Undurchführbarkeit massiv erhöhen“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Der Rechtsschutz für Asylbewerber müsse auch daran gemessen werden, ob die Sicherheit für die Bevölkerung gewährleistet werden könne, so Heveling. Er äußerte die Erwartung, dass das zuständige Verwaltungsgericht bei einer erneuten Überprüfung „angemessene Argumente“ finde, „um einen gefährlichen Terrorismusunterstützer in die Türkei zurückführen zu können.“

          Vor Abschiebung in Türkei muss genau geprüft werden

          Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichts vom Dienstag darf ein 30 Jahre alter Türke nicht abgeschoben werden, der wegen der Unterstützung einer Terrororganisation zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war. Die deutschen Verwaltungsgerichte hätten genauer prüfen müssen, ob ihm in der Türkei Folter droht. Die Erste Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts hatte deshalb das Verfahren an das Verwaltungsgericht zurück verwiesen.

          Nach dem Kammerbeschluss verlangt der im Grundgesetz festgeschriebene Rechtsschutz, dass jeder mögliche rechtsverletzende staatliche Akt einer gerichtlichen Prüfung unterzogen werden könne. Maßstab neben dem Grundgesetz sei die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Behörden und Gerichte müssten sich vor einer Rückführung über die Verhältnisse im Zielstaat informieren.

          Mit der Begründung, es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass dem Mann Folter oder menschenrechtswidrige Haftbedingungen drohten, da nur kurdische Aktivisten und Anhänger der Gülen-Bewegung damit rechnen müssten, verfehle das Verwaltungsgericht diese Vorgaben. Die Kammer verwies auf Auskünfte von Amnesty International und die „allgemeinen Erkenntnisse zur politischen Situation in der Türkei“.

          Weitere Themen

          Die Brexit-Saga geht weiter

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.