https://www.faz.net/-gpc-7sw41

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Abrüstung : Syrische Chemiewaffen sind vernichtet

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten in Münster Bild: dpa

Die amerikanische Regierung meldet, rund 600 Tonnen Ausgangsstoffe für Giftgas aus Syrien neutralisiert zu haben. Der entstandene Müll wird nun unter anderem in Niedersachsen unschädlich gemacht.

          Die syrischen Chemiewaffenbestände sind nach Angaben der  amerikanischen Regierung im Mittelmeer unschädlich gemacht worden. Das
          Spezialschiff „Cape Ray“ habe die Verarbeitung von etwa 600 Tonnen der Ausgangsstoffe für Sarin und Senfgas abgeschlossen, teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit. Das Schiff werde nun Kurs auf Deutschland und Finnland nehmen, wo die daraus entstandenen Chemikalien als Industriemüll entsorgt werden sollen.

          Präsident Barack Obama hat die Nachricht von der Zerstörung aller syrischen Chemiewaffenbestände als Warnsignal für Schurken in aller Welt bewertet. Die Erfolgsmeldung sende „eine klare Botschaft aus, dass der Gebrauch dieser abscheulichen Waffen Folgen hat und von der internationalen Gemeinschaft nicht toleriert wird“, erklärte er am Montag. Im Kampf gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen sei dies ein Meilenstein. Allerdings müssten die USA auch weiterhin streng darüber wachen, dass Syrien seine verbliebenen Produktionsstätten für Chemiewaffen ebenfalls zerstöre, erklärte Obama.

          Reste werden in Deutschland beseitigt

          Die Regierung in Damaskus hatte nach der Androhung von Luftangriffen der Zerstörung ihrer C-Waffen-Bestände zugestimmt. Anlass war ein Einsatz von Nervengas, bei dem Hunderte Menschen getötet wurden. Regierung und Rebellen machten sich gegenseitig für den Angriff verantwortlich. Die Beseitigung der gefährlichen Chemikalien mittels des Hydrolyse-Verfahrens hatte Anfang Juli begonnen.

          Bei dem  Verfahren, für das zwei Spezialanlagen auf dem Frachtschiff installiert worden waren, wurden die chemischen Kampfstoffe mit Wasser und verschiedenen Zusatzstoffen unschädlich gemacht. Die nur noch leicht toxischen Reste wurden anschließend in Tanks gefüllt und in zwei Spezialanlagen im niedersächsischen Munster und in Finnland beseitigt. Die US-Streitkräfte hatten versichert, dass bei dem Prozess auf der „Cape Ray“ keine Giftstoffe ins Mittelmeer gelangen.

          Weitere Themen

          Nichts mehr zu machen

          F.A.Z.-Sprinter : Nichts mehr zu machen

          Es ist vorbei. In Italien hat Regierungspräsident Guiseppe Conte den Rücktritt eingereicht. Boris Johnson besucht Angela Merkel. Und wer ist eigentlich Scholz’ Partnerin im Kampf um den SPD-Vorsitz? All das im Sprinter.

          Tanzende Luftmatratzen in Denver Video-Seite öffnen

          Skurriles Schauspiel : Tanzende Luftmatratzen in Denver

          Starker Wind hat in Denver dutzende Luftmatratzen zu einem großen Gemeinschaftstanz gebracht. Fast im Gleichschritt flogen die Matratzen vor den Kameras hin und her.

          Steuerberater steuerfrei

          Bundesfinanzhof : Steuerberater steuerfrei

          Im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung vom Arbeitgeber übernommene Steuerberatungskosten zählen nicht als steuerpflichtiger Arbeitslohn. Das hat nun der Bundesfinanzhof entschieden.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.