https://www.faz.net/-itc-a3xwy

Joachim Gauck im Interview : Eine kaum erklärbare Traurigkeit

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck in seinem Büro in der Dorotheenstraße in Berlin Bild: Jens Gyarmaty

Sogar für den einstigen Bürgerrechtler Joachim Gauck ist das Ende der DDR ein Verlust. Er trauert nicht dem Staat nach, aber den Notgemeinschaften gegen ihn.

          6 Min.

          Herr Präsident Gauck, was ist das größte Versäumnis der Wiedervereinigung?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          (seufzt) Ich habe darüber lange nachgedacht. Mir fällt da nur wenig ein. Sicher gibt es Gruppen, denen mehr Gerechtigkeit hätte widerfahren können, wenn es etwa um Renten geht. Bei mehr Zeit hätte man anders, mit mehr Kontrolle gestalten können, etwa beim wirtschaftlichen Übergang. Aber diese Zeit gab es nicht.

          Gibt es Fehler, die man heute noch reparieren könnte? Gibt es eine Systemverdrossenheit, der man mit der damals aus guten Gründen nicht vollzogenen Verfassungsneuschöpfung heute begegnen könnte?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.