https://www.faz.net/-itc
Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

Ost-West-Quiz : Die Mauer im Kopf bröckeln lassen

Zum Stand der deutschen Einheit hat das Statistische Bundesamt ein Quiz entworfen: Man muss herausfinden, wo sich Ost und West ähneln. Wir haben es gespielt – und sind auf Erstaunliches gestoßen.
Bundeskanzler Helmut Kohl gratuliert Teamchef Franz Beckenbauer (rechts) zum WM-Titel 1990.

30 Jahre deutsche Einheit : Die Heimat im Sportverein

Unschlagbar? Was Beckenbauer nach dem WM-Sieg 1990 aussprach, dachten viele. Der Traum von der sportlichen Überlegenheit Deutschlands ist nicht aufgegangen. Doch es gibt mehr als Medaillen und Titel, auf die der Sport stolz sein kann.
Beginn des Mauerbaus: Blick auf das Brandenburger Tor vom Osten aus, im Oktober 1961.

Deutsche Einheit : Mehr Anerkennung für den Osten

Wahlempfehlungen und volkserzieherische Programme bewirken weniger als gezielte Hilfen zur Entfaltung der Freiheit.

Deutsche Stationen

Sowjetische Panzer gegen protestierende Arbeiter: Ost-Berlin am 17. Juni 1953

17. Juni 1953 : Das Trauma der SED

Der Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 erschütterte das SED-Regime. Vorausgegangen waren fatale Fehlentscheidungen Ulbrichts und seiner Genossen. Teil sechs unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.
Als die D-Mark am 21. Juni 1948 kam: Kundenandrang vor einem Geschäft in Westdeutschland.

Währungsreform 1948 : Als das Wirtschaftswunder begann

Für den wirtschaftlichen Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg war aus Sicht der Fachleute eine Währungsreform ohne Alternative. Sie kam mit der Einführung der D-Mark im Juni 1948. Teil drei unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.
Der britische Premierminister Winston Churchill, der amerikanische Präsident Harry S. Truman und der sowjetische Diktator Josef Stalin reichen sich während der Postdamer Konferenz vor Schloß Cecilienhof die Hände.

Potsdamer Konferenz : Ein Land – viele Zonen

Obwohl das Deutsche Reich schon kapituliert hatte, war es die letzte „Kriegskonferenz“ der alliierten Siegermächte. In Potsdam entschieden Truman, Churchill und Stalin über das zukünftige Deutschland. Teil eins unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

Da waren es gleich zwei : Die doppelte Staatsgründung 1949

Freie Wahlen im Westen, „Wahlen“ mit Einheitslisten im Osten: Im Jahre 1949 entstehen in Deutschland zwei Staaten. Und alles unter der Ägide der jeweiligen Siegermächte. Teil vier unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

Konferenz 1947 : Das schwierige erste Treffen der Ministerpräsidenten

Bei der Münchner Ministerpräsidentenkonferenz im Juni 1947 trafen sich zum ersten und einzigen Mal die Vertreter aller deutschen Länder. Doch das Treffen endete im Streit. Teil zwei unserer Serie „Stationen – Deutschland seit 1945“.

Seite 1/4

  • Ein Ende kann ein Anfang sein, auch für Dich: Roland Kaiser beim Festakt zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit in der Potsdamer Metropolishalle

    Musik beim Einheits-Festakt : Was ihr wollt

    Es gibt viele Lieder, die den Weg zur deutschen Wende mit geebnet haben. Beim Festakt in Potsdam hörte man aber Schlager von Roland Kaiser und Mark Forster. Wie passt das zum Wunsch des Bundespräsidenten, ein Denkmal für die friedliche Revolution zu schaffen?
  • Berliner Stadtschloss : Hurra, hurra, wir bauen uns ein Schloss

    Über keinen anderen Symbolort wurde nach 1989 so heftig gestritten wie über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses. Wofür steht es, welches Bild vermitteln wir damit der Welt? Und was erwartet uns hier in Zukunft?
  • Junge Pioniere: Kinder mit Friedenstauben singen bei einer Veranstaltung in Karl-Marx-Stadt um 1980.

    Singen in der DDR : Kein schöner Land in dieser Zeit

    Erinnerung an den F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller – oder: Über das Singen und zweierlei Arten von Hörigkeit in Ost und West.
  • Kinderbetreuung in der DDR : Deutschland einig Krippenland?

    Die DDR mit ihren flächendeckenden Krippen und Kindergärten diente auch der Bundesrepublik als Vorbild. Doch mit Erziehung oder Emanzipation hatte das wenig zu tun.
  • Sieger in der ersten und letzten freien Wahl der DDR-Volkskammer: Lothar de Maizière am 18. März 1990.

    Lothar de Maizière : Ministerpräsident der Einheit

    In die Politik hat es ihn nie gedrängt. Doch im Wendejahr 1989 wurde Lothar de Maizière zum unverbrauchten Gesicht der Block-CDU. Ordentlich und in Würde steuerte der Anwalt die zerfallende DDR in die deutsche Einheit. Ein Porträt.
  • Neuanfang: 1994 brachte die heutige Hassia-Tochter Thüringer Waldquell die Marke Vita Cola wieder auf den Markt.

    Erfolgsgeschichte Vita Cola : Ost-Brause statt Coca-Cola

    Die Hassia-Tochter Vita Cola ist weltweit einzigartig: Sie ist zumindest in einer Region Marktführer vor Coke. Eine deutsch-deutsche Geschichte über Erfolge und Missverständnisse nach der Einheit.
  • Dresdner Studentinnen und Studenten präsentieren ihre Kunstwerke aufgrund der Corona-Beschränkungen an der frischen Elbluft.

    Ost- und Westdeutschland : Es lebe der Unterschied!

    Die unfruchtbare Diskussion über eine Angleichung des Ostens an den Westen muss beendet werden. Notwendig ist die Besinnung auf föderale Prinzipien und mehr Autonomie der Bundesländer. Ein Gastbeitrag.
  • Konterrevolution in Pink: Nina Hagen wenige Monate nach ihrer Ausreise aus der DDR

    Ost-West-Kulturaustausch : Nina war eine Naturgewalt

    Womit der Osten den Westen Deutschlands kulturell bereicherte, als die Mauer noch stand: über Nina Hagen, die Spur der Defa-Film und andere Vermächtnisse der ehemaligen DDR.
  • Einheitsuhr von Mühle

    Uhren : Ost-West-Beziehung am Handgelenk

    Ein Projekt namens Einheitsuhr: Mühle und Meistersinger, ein Betrieb aus dem Osten, einer aus dem Westen, lancieren anlässlich von 30 Jahren Wiedervereinigung Uhren in limitierter Edition.
  • Arno Rink 2005 in seinem Atelier in Leipzig

    Wendephasen deutscher Kunst : Neomanierismen der Teilung

    Im Gegensatz zu den westdeutschen Nachbarn blieb die ostdeutsche Kunstszene kurz vor und nach der Wiedervereinigung ihrem Stil treu. Über die erstaunlichen Wendephasen der deutschen Malerei.
  • Daniel Deckers 23:17

    F.A.Z. Essay Podcast : Die Flucht aus unserer Geschichte

    Die Gewaltmaschine der Ost-Diktatur wurde aus der öffentlichen Erinnerung verdrängt, aber auch die Westdeutschen haben ihre blinden Flecken. Der neue Essay-Podcast über das ungleiche kollektive Gedächtnis der Deutschen.
  • 30 Jahre deutsche Einheit : Sieht aus wie Staatssport

    Die Siege des DDR-Sports sagen vor allem etwas darüber aus, wie dringend der Staat sie wollte. Vom zwanghaften Siegen hat sich das wiedervereinigte Deutschland verabschiedet.
  • Der „Vater des deutschen Wirtschaftswunders“ während einer Rede im Jahr 1961. Professor Ludwig Erhard setzte nach der Währungsreform 1948 das Konzept der sozialen Marktwirtschaft durch.

    Grenzen staatlicher Lenkung : Erfolgsmodell Marktwirtschaft

    Die Rückkehr in die untergegangene Welt der DDR droht heute nicht mehr. Wohl aber der Marsch in eine Welt, in der durch staatliche Regulierung und gesellschaftlichen Druck die freie Wirtschaft so weit eingeengt wird, dass ihr die Luft zum Atmen knapp wird.
  • 30 Jahre Deutsche Einheit : Das war die größte F.A.Z. des Jahres

    Für das Jubiläum der Wiedervereinigung hat die F.A.Z. eine besondere Ausgabe konzipiert. Es handelt sich um die größte F.A.Z. des Jahres 2020. In ihr befinden sich ein Mantelteil, der sich der Wiedervereinigung widmet sowie Augmented-Reality-Inhalte für das Smartphone oder Tablet.
  • Die Flagge der DDR bei Olympischen Spielen

    Der Sport und die Einheit : Viel zu viele schweigen – immer noch

    Gäbe es Stasi-Akten, die das Treiben von Wessis beschrieben, wäre die veröffentlichte Doping-Geschichte der Deutschen im Sport noch größer. Es waren Ossis, die den Mund aufmachten. Was könnte wichtiger sein?
  • DDR-Theater : Auferstanden aus den Bühnen

    In der DDR gab es mehr Theaterbühnen als in jedem anderen Land der Welt – am politischen Umsturz in Ostdeutschland waren sie maßgeblich beteiligt. Ästhetisch spielten sie bald keine Rolle mehr.