https://www.faz.net/-gyz-7ikwu

Andreas Gurskys „Paris, Montparnasse“ : Jetzt ist es verkauft!

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Telekom hat in London „Paris, Montparnasse“ von Andreas Gursky versteigert. Das Bild wurde 1996 erworben, da war der Bund noch Alleinaktionär. Wie ist die Versteigerung ausgegangen?

          1 Min.

          Andreas Gurskys Großfoto „Paris, Montparnasse“, ein Hauptwerk des Künstlers, ist am Donnerstag Abend bei Sotheby’s in London auktioniert worden. Der Hammerpreis beträgt 1,25 Millionen Pfund (Taxe 1/1,5 Millionen Pfund). Der Zuschlag ging an den Telefonkunden von Alexander Rotter aus dem New Yorker Zeitgenossen-Department.

          Unterbieter war Stefan Ratibor im Saal, der Direktor der Londoner Gagosian Gallery; Gagosian vertritt seit einiger Zeit auch Gursky. Einlieferer war die Deutsche Telekom, die das Bild 1996 vom Künstler erwarb. Das Unternehmen ging direkt aus der Deutschen Bundespost hervor; der Bund war bis November 1996 Alleinaktionär. Mit einem Museum wurde vor der Auktion nicht über „Paris, Montparnasse“ gesprochen. Die Telekom sammelt jetzt Gegenwartskunst mit dem Schwerpunkt auf Süd-Ost-Europa und der Türkei.

          Weitere Themen

          Kasse machen in der Not

          Herbstauktionen : Kasse machen in der Not

          Vorschau London: Nachkriegs- und Gegenwartskunst in den drei großen britischen Auktionshäusern Christie’s, Sotheby’s und Phillips, wohlkoordiniert mit Paris.

          Die Frankfurter Paulskirche Video-Seite öffnen

          Rundflug : Die Frankfurter Paulskirche

          1848 bis 1849 tagte hier die Nationalversammlung. Nach dem Brand im März 1944 wurde sie zum hundertsten Gedenktag der Nationalversammlung am 18. Mai 1948 als „Haus aller Deutschen“ wiedereröffnet.

          Visualisierte Rhythmen

          Georges Braque in Hamburg : Visualisierte Rhythmen

          Frühe Versöhnung, späte Erkenntnis: Das Bucerius Kunst Forum Hamburg zeigt Georges Braque von seinen unbekannten Seiten und zeigt seine Verbindung zu Deutschland auf.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.