https://www.faz.net/-gpc-9g2r1

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Statistisches Bundesamt : 15,5 Millionen Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

  • Aktualisiert am

Von Armut mögen diese Kinder in Osterholz-Tenever in Bremen betroffen sein – von sozialer Ausgrenzung eher nicht. Bild: dpa

Fast jeder Fünfte in Deutschland lebt in ärmlichen Verhältnissen. Damit schneidet Deutschland allerdings besser ab als im vergangene Jahr.

          In Deutschland ist fast jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. 2017 traf dies auf 15,5 Millionen Menschen und damit auf 19 Prozent der Bevölkerung zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

          Im Jahr davor waren es noch 19,7 Prozent. In der Europäischen Union betrug der Anteil im Durchschnitt 22,5 Prozent. Von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht ist, wessen Einkommen unter der sogenannten Armutsgefährdungsgrenze liegt, wer von erheblichen materiellen Entbehrungen betroffen ist oder in einem Haushalt mit geringer Erwerbstätigkeit lebt.

          13,1 Millionen Menschen sind von Armut bedroht

          16,1 Prozent der deutschen Bevölkerung – 13,1 Millionen Menschen – hatten 2017 ein Einkommen, das unter der Armutsgefährdungsgrenze lag. Sie verfügten also über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. 2017 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1096 Euro im Monat, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2302 Euro.

          Rund 3,4 Prozent der Bevölkerung mussten sich materiell erheblich einschränken. Beispielsweise konnten sie nicht Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zahlen, ihre Wohnungen angemessen heizen oder zumindest eine einwöchige Urlaubsreise finanzieren. Damit waren sie von sozialer Ausgrenzung bedroht.

          Fast neun Prozent unter 60 Jahren lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung. Arbeitet ein Alleinstehender zwölf Monate im Jahr, dann liegt eine hundertprozentige Erwerbsbeteiligung vor. Kommt er auf weniger als 20 Prozent, gilt er als armutsgefährdet oder von sozialer Ausgrenzung bedroht.

          Weitere Themen

          Ungewöhnlich ironisch, leicht distanziert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Zwischen den Zeilen“ : Ungewöhnlich ironisch, leicht distanziert

          Alain ist ein erfolgreicher Verleger und seit zwanzig Jahren verheiratet. Einer seiner Autoren ist der sensible Léonard, der Geschichten über vergangene Liebesgeschichten schreibt und damit ausgerechnet bei der Frau von Alain gut ankommt. Warum der Film nicht nur von Liebesgeschichten handelt und "einer der größten Filme des Jahres" ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.