https://www.faz.net/-gpc-6xwas

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

0:1 in Marseille : „Inter, Du bist am Boden“

  • Aktualisiert am

Andrew Ayew jubelt: Marseille schlägt Inter Bild: AFP

Inter Mailand geht es ähnlich wie den Bayern: Das Team verliert in der Nachspielzeit in Marseille. Trainer Ranieri steht mehr denn je auf der Kippe. Und in der Europa League ist der Titelverteidiger ausgeschieden.

          2 Min.

          IInter Mailand steht vor dem Champions League-K.o., Klub-Präsident Massimo Moratti vor einem Scherbenhaufen. Seit dem Triumph in der Königsklasse vor zwei Jahren geht es mit seinem Starensemble steil bergab. Die 0:1-Achtelfinal-Pleite bei Olympique Marseille markiert den bisherigen Tiefpunkt des Niedergangs. „Ein Alptraum ohne Ende“, titelte die Zeitung „Tuttosport“ am Donnerstag.

          Ob Trainer Claudio Ranieri beim Rückspiel noch auf der Bank sitzt, ist fraglich. Im Stade Vélodrome verschenkte Inter nach einer endlich mal wieder ordentlichen Leistung seine gute Ausgangsposition für die zweite Partie am 13. März. Nach einem Abwehrfehler gelang dem ghanaischen Nationalspieler André Ayew in der dritten Minute der Nachspielzeit per Kopfball das goldene Tor für die Franzosen.

          „Die Jungs sind entmutigt“

          „Dieses Spiel hätten wir nicht verlieren dürfen“, klagte ein entsetzter Ranieri. „Das tut wirklich weh“, sagte Torwart Julio Cesar. Die einzige Chance der Franzosen führte zum Gegentor. Ranieri fühlt sich vom Pech verfolgt: „Es läuft einfach alles schief“, meinte der Römer. Selbst Marseilles Trainer Didier Deschamps hatte Mitleid mit den Italienern. „Vielleicht wäre ein Unentschieden gerechter gewesen“, sagte der Coach, dessen Team in der Liga seit drei Monaten ungeschlagen ist und sich nun berechtigte Hoffnungen auf den Einzug ins Viertelfinale der Champions-League machen darf.

          Den Mailändern werden in Italien kaum noch Chancen eingeräumt. „Inter, du bist am Boden. Es wird immer schlimmer“, schrieb die „Gazzetta dello Sport“. Sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen und vier Pleiten in Serie haben Inter jegliches Selbstvertrauen geraubt. „Die Jungs sind entmutigt“, gab Ranieri zu.

          Neun Finalsieger von 2010 in der Startelf

          Seit 396 Minuten blieb sein Team auswärts ohne Torerfolg und kassierte 18 Gegentreffer in neun Spielen. Ranieri will dennoch nicht aufgeben. „Inter kann zu Hause zwei Tore machen“, betonte der Coach, der im März allerdings auf den gesperrten Chivu und möglicherweise auch auf Maicon (Knieverletzung) verzichten muss. Für das Rückspiel bat er noch in Marseille die Fans um Unterstützung: „Wir verdienen eine Aufholjagd im Rückspiel vor vollen Rängen“, sagte Ranieri.

          Ob der Klub ihm die Chance zur Revanche noch gibt, ist offen. In Marseille verließ Moratti das Stadion ohne zuvor in der Kabine bei Trainer und Mannschaft vorbeizuschauen. Seit dem historischen Triple-Gewinn und dem Abschied von Star-Coach José Mourinho vor zwei Jahren hat der Öl-Magnat mit Rafael Benitez, Leonardo und Gian Piero Gasperini bereits drei Trainer verschlissen; bei Inter standen im Stade Vélodrome gleich neun Profis in der Startelf, die bereits im Champions-League-Finale 2010 gegen den FC Bayern München (2:0) dabei gewesen waren.

          Porto ohne Chance gegen Manchester City

          Unterdessen hat Manchester City als erster Klub das Achtelfinale der Europa League erreicht. Eine Woche nach dem 2:1-Sieg beim FC Porto gewann der Tabellenführer der englischen Premier League am Mittwoch auch das Rückspiel gegen den entthronten Titelverteidiger aus Portugal mit 4:0 (1:0).

          Sergio Agüero mit einem Blitztor nach nur 18 Sekunden, der frühere Wolfsburger Edin Dzeko (76.), David Silva (84.) und David Pizarro (86.) beseitigten für das Team von Trainer Roberto Mancini die letzten Zweifel am Weiterkommen. In der Champions League war City in der Vorrunde nicht an Bayern München und dem SSC Neapel vorbei gekommen.

          Olympique Marseille - Inter Mailand 1:0 (0:0)

          Olympique Marseille: Mandanda - Azpilicueta (80. Fanni), Diawara, N’Koulou, Morel - Diarra, Cheyrou (84. Kaboré) - Amalfitano, Valbuena, André Ayew - Brandão (73. Jordan Ayew)
          Inter Mailand: Julio César - Maicon (46. Nagatomo), Lúcio, Samuel, Chivu - Stankovic, Cambiasso - Zanetti, Zárate (64. Obi) - Sneijder, Forlán
          Schiedsrichter: Cakir (Türkei)
          Zuschauer: 37 646
          Tor: 1:0 André Ayew (90.+3)
          Gelbe Karten: Diawara / Chivu, Stankovic, Zárate

          Manchester City - FC Porto 4:0 (1:0)
          Manchester City: Hart - Richards, Kompany, Lescott, Clichy - G. Barry (57. Milner), de Jong - Silva, Touré, Nasri (69. Dzeko) - Aguero (80. Pizarro)
          FC Porto: Helton - Alex Sandro, Rolando, Otamendi (63. Sapunaru), Maicon - Lucho Gonzalez, Fernando, Joao Moutinho - Varela (63. C. Rodriguez), Hulk, Rodriguez (80. Defour)
          Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 39.538
          Tore: 1:0 Aguero (1.), 2:0 Dzeko (76.), 3:0 Silva (84.), 4:0 Pizarro (86.)
          Gelbe Karten: Touré - Otamendi, Lucho Gonzalez

          Weitere Themen

          Klopp-Schwärmereien setzen BVB zu

          Dortmund unter Druck : Klopp-Schwärmereien setzen BVB zu

          Nach drei Unentschieden ist Borussia Dortmund in der Bundesliga nur Achter. Und ausgerechnet, als die erste Kritik am Trainer aufkam, sorgte eine Aussage für Wirbel. Nur ein Sieg kann wohl für etwas Ruhe sorgen.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.