https://www.faz.net/-hzv-8oot4

: Zwei Festnahmen in Duisburg: Furcht vor Anschlag

  • Aktualisiert am

          Duisburg (dpa) - Spezialeinheiten haben in Duisburg zwei Männer wegen der möglichen Vorbereitung eines Anschlags auf ein Einkaufszentrum festgenommen.

          Die beiden 28 und 31 Jahre alten im Kosovo geborenen Brüder stünden im Verdacht, möglicherweise einen Angriff auf das große Centro-Kaufhaus in Oberhausen vorbereitet zu haben, teilte die Polizei nach den Festnahmen in der Nacht zum Freitag mit. «Derzeit wird mit Hochdruck ermittelt, wie weit die Vorbereitungen vorangeschritten waren und ob weitere Personen daran beteiligt sind», hieß es weiter.

          Den Angaben zufolge hatte die Einsatzleitung in Essen nach einem entsprechenden Hinweis aus Sicherheitskreisen bereits am Donnerstag gegen 18 Uhr zusätzliche Polizeikräfte im Bereich des Einkaufszentrums und des angrenzenden Weihnachtsmarktes zusammengezogen. In ziviler Kleidung und in Uniform hätten sie im Umfeld kontrolliert, deutlich sichtbar für Besucher und Kunden. Nach Angaben der «Rheinischen Post» liefen die Beamten in Sechser- und Achtergruppen mit Maschinenpistolen auf dem Weihnachtsmarkt Streife und befragten Passanten.

          Der Hinweis auf die Brüder kam nach «Bild»-Informationen vom Verfassungsschutz. Während des Einsatzes seien Feuerwehrkräfte und Rettungsdienste bereits alarmiert gewesen, um im Notfall sofort eingreifen zu können, berichtete die Zeitung auf ihrer Internetseite.

          Nähere Informationen zu den Einsätzen in Duisburg und Oberhausen - beide Städte liegen direkt nebeneinander - gab es von den Sicherheitsbehörden zunächst nicht. Das NRW-Lagezentrum in Düsseldorf verwies auf Anfrage auf die Polizei in Essen, die keine weiteren Angaben machen wollte.

          Bereits am Vorabend hatte die die Polizei Oberhausen über den mehrstündigen Großeinsatz mit bewaffneten Kräften im Centro informiert, die genauen Hintergründe aber offen gelassen. «Dazu können wir derzeit nichts sagen», sagte ein Sprecher am Abend lediglich. Nach Schließung der Geschäfte und der Weihnachtsmärkte in dem Einkaufszentrum um 22.00 Uhr sei die Zahl der Polizisten aber deutlich reduziert worden. Erst nach Mitternacht folgte dann die Mitteilung der Polizei, in der von den beiden Festnahmen die Rede war.

          Über den Kurznachrichtendienst Twitter hatte die Polizei am Donnerstagabend zunächst einen Achtungshinweis («Einsatz zu ihrer Sicherheit» im Centro) veröffentlicht und direkt danach auf den Anschlag in Berlin verwiesen: «Im Nachgang zu #Breitscheidplatz in Berlin stellen wir uns zu ihrer Sicherheit um Weihnachtsmärkte und Menschenmengen stark auf.» Bei dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz waren am Montagabend zwölf Menschen getötet worden.

          Das Centro ist eines der größten deutschen Einkaufszentren und wurde vor 20 Jahren auf dem Gelände eines stillgelegten Stahlwerks eröffnet. Auf zwei Ebenen des Gebäudekomplexes sind mehr als 250 Einzelhandelsgeschäfte verteilt.

          Weitere Themen

          Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.

          Topmeldungen

          Dieses Foto zeigt laut nordkoreanischer Regierung Kim Jong-un bei seiner Abreise nach Wladiwostok.

          Besuch aus Nordkorea : Kim auf dem Weg nach Russland

          Ein Zug mit dem nordkoreanischen Machthaber und ranghohen Beamten ist unterwegs nach Wladiwostok, wo Kim am Donnerstag Wladimir Putin treffen soll. Dies wäre das erste Treffen eines russischen und nordkoreanischen Staatsoberhaupts seit 2011.