https://www.faz.net/-hzv-8dtww

: Wegweisendes Referendum in Bolivien

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          La Paz (dpa) - 6,5 Millionen Bolivianer stimmen heute in einem Referendum über eine Verfassungsänderung ab, mit der Staatspräsident Evo Morales eine weitere Amtszeit erreichen will. Der frühere Kokabauer und erste indigene Präsident des Andenstaates ist seit 2006 im Amt und bis 2020 gewählt.

          Durch eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung strebt er eine bisher nicht mögliche Wiederwahl und damit eine vierte Amtszeit bis 2025 an. Im Schnitt wuchs die Wirtschaft während seiner Präsidentschaft um 4,9 Prozent, vor allem dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Gasgeschäft.

          Der Anteil der Armen konnte zudem deutlich reduziert werden. Kritiker werfen Morales und seiner Partei, der Bewegung zum Sozialismus (MAS), aber autoritäre Tendenzen vor. Überschattet wurde der Wahlkampf von einer Brandattacke von Demonstranten auf das Rathaus der zweitgrößten Stadt des Landes, El Alto, bei der sechs Menschen starben.

          Der MAS hatte 2015 nach einer Korruptionsaffäre das Bürgermeisteramt in der einstigen Hochburg an Soledad Chapetón von der Oppositionspartei Unidad Nacional verloren - sie warf Parteigängern von Morales vor, für die Tragödie mitverantwortlich zu sein. Eine Umfrage sah zuletzt die Gegner vorn, Morales kündigte an, jedes Ergebnis zu akzeptieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Demonstranten am Donnerstagabend vor dem polnischen Parlament in Warschau.

          Gericht gegen Gericht : Ein neues Niveau im polnischen Justizstreit

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.