https://www.faz.net/-hzv-828i3

: Vergabe ohne Bewerbung: WM 2021 erstmals in den USA

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Peking (dpa) - Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften werden 2021 zum ersten Mal in den USA stattfinden. Das Council des Weltverbandes IAAF vergab die WM ohne offizielles Bewerbungsverfahren an die Stadt Eugene im Bundesstaat Oregon, der Heimat des Sportartikel-Giganten Nike.

          IAAF-Präsident Lamine Diack gab nach der Sitzung in Peking offen zu, dass diese Vergabe vor allem wirtschaftliche Gründe hatte. Der Senegalese sprach von der «enormen Gelegenheit, einen Schlüsselmarkt zu erschließen. Wir haben eine Entscheidung im Interesse der globalen Entwicklung unseres Sports getroffen».

          Eugene garantiert der IAAF in einem großen Paket öffentliche Gelder des Bundesstaates Oregon, finanzielle Unterstützung durch das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten und einen lukrativen TV-Vertrag inklusive landesweiter Übertragung durch den Fernsehsender NBC. «Wir können eine Menge Vorteile aus einer einzigartigen Chance ziehen, die so vielleicht nie mehr wiederkommt», sagte Diack. «Ich weiß, dass diese Entscheidung von dem üblichen Prozedere einer WM- Vergabe abweicht. Aber ich freue mich, dass meine Council-Kollegen diese außergewöhnliche Gelegenheit erkannt haben.»

          Eine ähnliche Entscheidung ohne Bewerbungsverfahren hat der Weltverband schon einmal getroffen, als er die WM 2007 an Osaka in Japan vergab, um den asiatischen Markt zu erobern. Eugene war im vergangenen November mit einer Bewerbung um die WM 2019 gescheitert, den Zuschlag erhielt Doha in Katar. Anschließend präsentierten die Amerikaner der IAAF in den vergangenen Monaten ihr neues Konzept. In diesem Jahr finden die Weltmeisterschaften vom 22. bis 30. August in Peking statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.