https://www.faz.net/-hzv-83g7g

: Union und SPD streiten über Vorgehen in Geheimdienstaffäre

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Berlin (dpa) - Die BND/NSA-Affäre entzweit zunehmend die große Koalition. Im Koalitionsstreit über das Vorgehen in der Geheimdienstaffäre verschärft die Union ihre Kritik an der SPD. CDU-Vize Armin Laschet warf den Sozialdemokraten indirekt vor, die Sicherheit Deutschlands aufs Spiel zu setzen. Es sei leichtfertig, in einer Phase der Bedrohungen durch den internationalen Terrorismus die Beziehungen zu den USA und die Geheimdienstkooperation zu gefährden, sagte er dem «Tagesspiegel». Laschet reagierte damit auf die Forderung der SPD, die Spählisten des US-Geheimdienstes NSA notfalls auch gegen den Willen der Amerikaner freizugeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner (FDP) wird als neuer Finanzminister vereidigt.

          Im Bundestag : Scholz’ Minister vereidigt

          Jetzt ist das Kabinett von Olaf Scholz offiziell im Amt: Nachdem der Bundespräsident die Minister ernannt hat, haben sie vor dem Bundestag den Amtseid abgelegt.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

          Gewaltphantasien in Chatgruppe : Ermittlungen nach Mordplänen gegen Kretschmer

          Nach einem Fernsehbericht über Gewaltphantasien in einer Telegram-Chatgruppe ermittelt die sächsische Terrorabwehr. Mitglieder der Gruppe hatten dazu aufgerufen, Sachsens Ministerpräsidenten wegen seiner Corona-Politik „aufzuhängen“.
          Polizisten schützen das Kapitol in Washington am 6. Januar 2021 vor Anhängern Donald Trumps.

          Republikaner und Kapitol-Sturm : Sorge um die amerikanische Lebensweise

          Einig sind sich die Republikaner nur in der Verurteilung der Gewalt beim Sturm aufs Kapitol. Der äußerste rechte Flügel sieht die inhaftierten Angreifer dagegen als „politische Gefangene“ – und eine Mehrheit ihrer Wähler findet, Menschen mit „traditionellen Werten“ würden benachteiligt.