https://www.faz.net/-hzv-9lvvr

: Umfrage: Mehrheit achtet auf umweltfreundliche Verpackungen

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Das von der EU beschlossene Verbot vieler Wegwerfprodukte aus Plastik wird von einer großen Mehrheit der Verbraucher in Deutschland einer aktuellen Umfrage zufolge mitgetragen. 79 Prozent der Befragten bewerten das Verbot positiv, wie eine YouGov-Studie ergab.

          Dies schlägt sich auch im Einkaufsverhalten nieder: 72 Prozent wählten beim Einkauf bevorzugt Produkte, die möglichst wenig Verpackungsmüll verursachen, hieß es. Vor allem Ältere ab 60 Jahren (81 Prozent) wollten Müll bereits bei der Produktauswahl vermeiden. Mit sinkendem Alter achteten Verbraucher vergleichsweise weniger darauf. Laut YouGov sind nur 29 Prozent der Meinung, dass es bereits ausreichend umweltfreundliche Verpackungen gibt.

          Knapp die Hälfte der Bürger in Deutschland (46 Prozent) hat laut YouGov schon einmal ein Produkt nicht gekauft, weil dieses in Plastik verpackt war. 53 Prozent würden die Haupteinkaufsstätte wechseln, wenn ein anderer Supermarkt in der Nähe eine umweltfreundliche Verpackung anbieten würde.

          Nach den EU-Beschlüssen sollen ab 2021 vom europäischen Markt nur Produkte verschwinden, für die es bereits Alternativen gibt. Dazu gehören unter anderem Plastikteller und -besteck sowie Strohhalme, Luftballonstäbe und Wattestäbchen aus Kunststoff. Auch Behälter und Becher aus aufgeschäumtem Polystyrol sollen verbannt werden. Hintergrund ist die enorme Menge an Plastikmüll, die in den Meeren treibt.

          Weitere Themen

          Was bringen Enteignungen? Video-Seite öffnen

          Steigende Mieten in Städten : Was bringen Enteignungen?

          Die Mietpreise in Deutschland steigen massiv, viele Menschen können sich das Leben in Großstädten nicht mehr leisten. Um dagegen anzukämpfen, will eine Bürgerinitiative in Berlin große Wohnungsbau- und Immobilienkonzerne enteignen.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.