https://www.faz.net/-hzv-85vrl

: Til Schweiger entsetzt über Fremdenfeindlichkeit

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Hamburg (dpa) - Til Schweiger (51) hat sich entsetzt über fremdenfeindliche Äußerungen auf seiner Facebook-Seite gezeigt. Am Samstag hatte der Schauspieler einen Hinweis auf eine Spendenaktion des «Hamburger Abendblatts» geteilt, die am Montag stattfinden sollte.

          Daraufhin posteten innerhalb kürzester Zeit Dutzende Menschen ausländerfeindliche Kommentare. «Wenn man nichts spenden will, ist das ja auch okay. Aber dann sollte man es einfach dabei belassen», sagte Schweiger der «Bild»-Zeitung.

          Wenn er die hasserfüllten Kommentare lese, platze ihm der Kragen: «Das ist so furchtbar! Für diese Menschen in Deutschland schäme ich mich.» Immer, wenn er etwas mit Empathie in sozialen Netzwerken schreibe, wisse er fast schon vorher, dass es einen Shitstorm geben werde: «Was ist nur los mit den Leuten? Eigentlich können diese Menschen einem wirklich leidtun.»

          Bereits am Samstag hatte der Kinostar und «Tatort»-Schauspieler in dem sozialen Netzwerk geschrieben: «Oh Mann - ich habs befürchtet!! Ihr seid zum Kotzen! Wirklich! Verpisst Euch von meiner Seite, empathieloses Pack! Mir wird schlecht!!»

          Weitere Themen

          Da zittert das Bild

          Kunst der Renaissance : Da zittert das Bild

          Mehr als bloße Metaphorik: Frank Fehrenbach erkundet, wie sich die Künstler der italienischen Renaissance um den Eindruck der Lebendigkeit ihrer Werke bemühten.

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.