https://www.faz.net/-hzv-8ltps

: Taifun «Megi» trifft auf Taiwan

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Taipeh (dpa) - In Taiwan wütet nach den Taifunen «Meranti» und «Malakas» bereits der dritte heftige Wirbelsturm binnen zwei Wochen. Das Auge von «Megi» sollte nach Angaben des taiwanesischen Wetterdienstes am Dienstagmittag (Ortszeit) auf Land treffen.

          Schon am Montagabend fegte das westliche Ende von «Megi» demnach mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 149 Kilometern pro Stunde über die Ostküste der Insel hinweg. Der tropische Sturm soll Experten zufolge heftige Regenfälle mit sich bringen. Besonders hart soll es die Inseln Lü Dao und Lan Yu vor der Ostküste Taiwans treffen.

          Präsidentin Tsai Ing-wen warnte vor Erdrutschen und Überschwemmungen und mobilisierte alle staatlichen Stellen. Mehr als 5000 Menschen mussten zur Vorsicht ihre Häuser verlassen, mehr als 87 000 Haushalte hatten dem staatlichen Energieversorger Taiwan Power zufolge keinen Strom. Knapp 600 internationale und Inlandsflüge wurden gestrichen, zahlreiche weitere waren verspätet. Auch der Zugverkehr war gestört.

          Weitere Themen

          60 Minuten quälender Stellungskrieg

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.