https://www.faz.net/-hzv-857zz

: Surfer nach Hai-Angriff vor Australien in Lebensgefahr

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Sydney (dpa) - Ein Hai hat vor Australien einen Surfer gebissen und ihm lebensgefährliche Verletzungen zugefügt. Der 32-jährige Surfer war am Lighthouse-Strand rund 200 Kilometer südlich von Brisbane an der Ostküste auf einem Bodyboard unterwegs. Das ist eine Art Surfbrett, auf dem man aber vorwiegend liegt. Der Hai habe den Mann an den Unterschenkeln gepackt. Freunde halfen ihm an den Strand. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

          Weitere Themen

          Vom Krieg versehrt

          Prothesen aus dem 3-D-Drucker : Vom Krieg versehrt

          Täglich verlieren in den Kriegsgebieten des Mittleren Ostens Menschen Arme und Beine – unter ihnen auch viele Kinder. In einem Krankenhaus in Jordanien werden sie nun mit Prothesen aus dem 3-D-Drucker versorgt. Ein großes Glück.

          In der Hölle von Mallacoota

          Brände in Australien : In der Hölle von Mallacoota

          Zwei Militärschiffe mit Geretteten aus Mallacoota sind am Samstag in Hastings gelandet. In dem Ort saßen wegen der Brände tagelang Tausende Menschen fest, unter ihnen auch ein deutsches Ehepaar. Wie ist es ihnen ergangen?

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.