https://www.faz.net/-hzv-ai6dx

: Südafrika: Mehr als 6100 Morde in drei Monaten

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Johannesburg (dpa) - Die südafrikanische Polizei hat in den vergangenen drei Monaten einen außergewöhnlich starken Anstieg von Gewaltkriminalität verzeichnet.

          So gab es in den Monaten Juli bis September mehr als 6100 Morde und Tötungsdelikte, so die aktuelle Kriminalstatistik. Das sei ein Anstieg um 20,7 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres, hieß es.

          Zuletzt seien von Juli bis September 9556 Vergewaltigungen angezeigt worden, ein Anstieg um 7,1 Prozent. Wie hoch die Dunkelziffer der nicht angezeigten Taten geschätzt wird, wurde nicht angegeben. «Die jüngsten Daten zur Kriminalität zeigen einmal mehr, dass Südafrika ein gewalttätiges Land ist», wurde Polizeiminister Bheki Cele am Samstag in südafrikanischen Medien zitiert. Das Ausmaß sexueller Gewalt sei «eine Schande und zutiefst verstörend».

          © dpa-infocom, dpa:211120-99-74469/4

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Wollen „Fortschritt wagen“: Christian Lindner, Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags in Berlin.

          SPD, Grüne und FDP : Ampel auf Fortschritt

          Ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“? SPD, Grüne und FDP überhöhen ihr Programm zu einem Großprojekt der ökonomischen Modernisierung. Wenn das mal gut geht.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.