https://www.faz.net/-hzv-8m8wj

: Streit um Zukunft von Benzin und Diesel

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat Forderungen eine Absage erteilt, ab 2030 keine neuen Benzin- und Dieselautos mehr zuzulassen. «Ein komplettes Aus von Verbrennungsmotoren ab 2030 ist vollkommen unrealistisch», sagte der CSU-Politiker am Montag in München.

          Das Datum sei «einfach Unsinn». Es sei richtig, Elektromobilität zu fördern - aber es werde parallel noch über lange Zeit Verbrennungsmotoren geben.

          Dobrindts Kabinettskollegin Barbara Hendricks (SPD) unterstützt die Forderung dagegen. Es sei wichtig, dass die deutsche Automobilwirtschaft sich rechtzeitig auf die neuen Herausforderungen einstelle, teilte die Umweltministerin in Berlin mit. «Die deutschen Ingenieure sind ohne Weiteres in der Lage, bis 2030 emissionsfreie Autos für alle zu bauen.»

          Hendricks begrüßte eine Stellungnahme des Bundesrates vom September, in der das Ziel genannt wird, ab 2030 in der EU nur noch emissionsfreie Pkw zuzulassen. Dafür machen sich unter anderem die Grünen stark. «Wer Klimaschutz und die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Europa sinnvoll verbinden will, muss jetzt ambitionierte Rahmenbedingungen setzen», sagte Parteichefin Simone Peter. CSU-Chef Horst Seehofer hielt dagegen: «Ich habe nicht die Absicht, die Axt an die Wurzel einer Schlüsselindustrie zu legen», sagte der bayerische Ministerpräsident in München.

          Zur Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte sich die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag nicht äußern. Es gebe Abstimmungsbedarf, dem wolle sie nicht vorgreifen.

          Die Bundesregierung berät derzeit den Entwurf eines Klimaschutzplans aus dem Umweltministerium. Darin heißt es, aus dem Ziel eines weitgehend treibhausgasneutralen Verkehrs bis 2050 und der Nutzungsdauer von Fahrzeugen ergebe sich «der Maßstab für die CO2-Emissionen neuer Fahrzeuge ab 2030». Ähnliche Diskussionen gibt es in anderen Ländern auch, etwa in Norwegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.