https://www.faz.net/-hzv-7smqk

Schlaglichter : Sprecherin von Robin Williams bestätigt Depressionen

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          New York (dpa) - US-Schauspieler Robin Williams ist tot - nach Angaben seiner Sprecherin litt er unter Depressionen. Details wollte sie nicht nennen. Williams nahm sich angeblich selbst das Leben. Es sei ein tragischer und plötzlicher Verlust, sagte seine Sprecherin. Die Familie bitte mit allem Respekt um Privatsphäre, während sie in dieser sehr schwierigen Zeit trauere. Williams hatte immer wieder Höhen und Tiefen in seiner Karriere. Sein letztes Projekt war die Fernsehserie «The Crazy Ones». Im Mai wurde sie in den USA nach nur einer Staffel abgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.