https://www.faz.net/-hzv-8n542

: Russland und China wollen Handel ausbauen

  • Aktualisiert am

          St. Petersburg (dpa) - Russland und China wollen ihren schrumpfenden bilateralen Handel schnell wieder wachsen lassen. Das kündigten die Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew und Li Keqiang vor Regierungskonsultationen in St. Petersburg an.

          «China und Russland haben unterschiedliche Stärken bei Rohstoffen, Märkten, Kapital und Technologien», sagte der chinesische Regierungschef Li Keqiang der russischen Regierungszeitung «Rossijskaja Gaseta». «Wir ergänzen einander wirtschaftlich gut, unsere Zusammenarbeit hat großes Potenzial.» Der Rückgang in den Geschäften mit Russland sei weniger stark als mit anderen Ländern.

          Von Ende 2013 bis Ende 2015 sank der Handel zwischen den Nachbarländern nach offiziellen Angaben um gut ein Drittel auf 55,3 Milliarden Euro. Russland steckt vor allem wegen des niedrigen Ölpreises sowie westlicher Sanktionen in einer schweren Wirtschaftskrise. Infolge der Rubelschwäche seien Importe aus China zurückgegangen, sagte Medwedew im russischen Fernsehen. Er hoffe aber, dass sich der Handel bis zum Jahr 2020 auf 200 Milliarden US-Dollar (180 Mrd. Euro) fast vervierfachen werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.