https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/razzia-an-flughaefen-ryanair-partnerfirmen-im-visier-14327119.html

Piloten-Scheinselbständigkeit : Razzia an sechs deutschen Flughäfen

  • Aktualisiert am

An sechs deutschen Flughäfen wurden Piloten-Räume durchsucht. Bild: dpa

Jeder dritte Pilot ist nicht bei Ryanair direkt angestellt, sondern bei Personaldienstleistern. Nun wurden Piloten-Räume durchsucht. Der Vorwurf: Steuer- und Sozialversicherungsbetrug.

          1 Min.

          Fahnder haben Piloten-Räume an sechs deutschen Ryanair-Flughäfen durchsucht. Es gehe um mutmaßlichen Steuer- und Sozialversicherungsbetrug von Partnerfirmen der Airline, sagte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner am Mittwoch.

          Er bestätigte damit einen Bericht von „Zeit Online“. Zu der Razzia mit mehreren Dutzend Beamten sei es am Dienstag an den Flughäfen Berlin-Schönefeld, Köln, Weeze in Nordrhein-Westfalen, Hahn im Hunsrück, Bremen und Baden-Baden gekommen. Zugrunde liegt ein Ermittlungsverfahren gegen zwei britische Personaldienstleister, die Piloten an die irische Ryanair vermitteln.

          Scheinselbständigkeit entbindet nicht von Versicherungspflicht

          Die Billigfluglinie war für ihre dubiose Arbeitspraxis von Arbeitsrechtlern schon im vergangenen Jahr scharf kritisiert wurden, wie die F.A.Z berichtete. Neben angestellten Piloten setzt Ryanair auch „formal Selbstständige“ ein, die über Personaldienstleister angestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt wegen Sozialversicherungsbetrugs.

          Die Weisungsgebundenheit der Piloten und die Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Arbeitgebers führen dazu, dass für Piloten insbesondere Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, sowie zur Krankenversicherung, abgeführt werden müssen. Dieser Verpflichtung kann sich Ryanair auch nicht dadurch entziehen, dass das Unternehmen einen Dienstleister dazwischenschaltet. Es ist zudem so, dass diese Verpflichtung zur Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen das Unternehmen betrifft, gegenüber welchem die Piloten weisungsunterworfen sind.

          Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen bereits seit Jahren. Nun wurden mit den Durchsuchungen an den Flughäfen Tatsachen geschaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.