https://www.faz.net/-hzv-8j2vj

Piloten-Scheinselbständigkeit : Razzia an sechs deutschen Flughäfen

  • Aktualisiert am

An sechs deutschen Flughäfen wurden Piloten-Räume durchsucht. Bild: dpa

Jeder dritte Pilot ist nicht bei Ryanair direkt angestellt, sondern bei Personaldienstleistern. Nun wurden Piloten-Räume durchsucht. Der Vorwurf: Steuer- und Sozialversicherungsbetrug.

          Fahnder haben Piloten-Räume an sechs deutschen Ryanair-Flughäfen durchsucht. Es gehe um mutmaßlichen Steuer- und Sozialversicherungsbetrug von Partnerfirmen der Airline, sagte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner am Mittwoch.

          Er bestätigte damit einen Bericht von „Zeit Online“. Zu der Razzia mit mehreren Dutzend Beamten sei es am Dienstag an den Flughäfen Berlin-Schönefeld, Köln, Weeze in Nordrhein-Westfalen, Hahn im Hunsrück, Bremen und Baden-Baden gekommen. Zugrunde liegt ein Ermittlungsverfahren gegen zwei britische Personaldienstleister, die Piloten an die irische Ryanair vermitteln.

          Scheinselbständigkeit entbindet nicht von Versicherungspflicht

          Die Billigfluglinie war für ihre dubiose Arbeitspraxis von Arbeitsrechtlern schon im vergangenen Jahr scharf kritisiert wurden, wie die F.A.Z berichtete. Neben angestellten Piloten setzt Ryanair auch „formal Selbstständige“ ein, die über Personaldienstleister angestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt wegen Sozialversicherungsbetrugs.

          Die Weisungsgebundenheit der Piloten und die Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Arbeitgebers führen dazu, dass für Piloten insbesondere Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, sowie zur Krankenversicherung, abgeführt werden müssen. Dieser Verpflichtung kann sich Ryanair auch nicht dadurch entziehen, dass das Unternehmen einen Dienstleister dazwischenschaltet. Es ist zudem so, dass diese Verpflichtung zur Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen das Unternehmen betrifft, gegenüber welchem die Piloten weisungsunterworfen sind.

          Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen bereits seit Jahren. Nun wurden mit den Durchsuchungen an den Flughäfen Tatsachen geschaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Das Ferrari-Drama nimmt kein Ende

          Beim legendären Rennen in Monaco liegen die Silberpfeile auch nach dem Start vorne. Ganz und gar nicht gut läuft es für Vettels Teamkollege Leclerc. Auch in der Box geht es turbulent zu. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.