https://www.faz.net/-hzv-9jpws

: Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt

  • Aktualisiert am

          Madrid (dpa) - Vor dem Obersten Gericht in Madrid beginnt heute der mit Spannung erwartete Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer. Die Staatsanwaltschaft wirft den Politikern und Aktivisten im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Insgesamt sollen fast 600 Zeugen verhört werden, so etwa der konservative Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy. Der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont, der sich in Belgien ins Exil abgesetzt hat, ist von dem Prozess nicht betroffen.

          Weitere Themen

          Hunderttausende Unabhängigkeits-Befürworter protestieren Video-Seite öffnen

          Barcelona : Hunderttausende Unabhängigkeits-Befürworter protestieren

          In Barcelona protestierten rund 200.000 Menschen für die Freiheit von zwölf katalanischen Anführern der Unabhängigkeitsbewegung. Den Anführern wird vor dem Obersten Gerichtshof in Madrid der Prozess gemacht. Sie hatten im Oktober 2017 ein von der spanischen Justiz als illegal eingestuftes Unabhängigkeitsreferendum durchgeführt.

          Prozessbeginn gegen katalanische Separatisten Video-Seite öffnen

          Rebellionsvorwurf : Prozessbeginn gegen katalanische Separatisten

          Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Madrid der Prozess gegen zwölf katalanische Separatisten wegen Rebellion begonnen. Die Angeklagten hatten eine führende Rolle bei der gescheiterten Abspaltung Kataloniens von Spanien Ende 2017 gespielt.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Hayabusa2 und der Asteroid Ryugu.

          Japanische Raumsonde : „Hayabusa2“ landet auf Rygugu

          Großer Jubel in Japan: „Hayabusa2“ ist wohl auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Die Mission der japanischen Raumsonde soll auch Erkenntnisse bringen, wie man die Erde vor Asteroiden schützt.