https://www.faz.net/-hzv-8ogy0

: Mutmaßlicher türkischer Spion in Hamburg festgenommen

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Karlsruhe (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat in Hamburg einen mutmaßlichen Spion festnehmen lassen, der im Auftrag des türkischen Geheimdienstes Kurden in Deutschland ausgespäht haben soll.

          Dabei ging es um Informationen über Aufenthaltsorte, Kontaktpersonen und politische Tätigkeiten, wie die Karlsruher Behörde mitteilte. Der 31 Jahre alte Türke wird demnach dringend verdächtigt, sowohl einzelne Personen als auch kurdische Einrichtungen ausgekundschaftet zu haben. Der Mann, der bereits am Donnerstag festgenommen wurde, befinde sich in Untersuchungshaft.

          Der seit mehr als 30 Jahren andauernde Konflikt mit der kurdischen Minderheit in der Türkei hat sich seit Sommer 2015 zugespitzt. Die auch in Deutschland verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK kämpft für ein Autonomiegebiet im Südosten des Landes. Die Regierung in Ankara geht inzwischen auch gegen die pro-kurdische Opposition hart vor.

          Weitere Themen

          Krise allerorten

          Frankfurter Buchmesse : Krise allerorten

          Weniger Aussteller, weniger Programm und Streit um rechte Verlage. Die Buchmesse im 3G-Modus konnte nur ein kleineres Publikum begeistern.

          Unter Zugzwang

          FAZ Plus Artikel: Die Folgen des Falls Kimmich : Unter Zugzwang

          Nachdem Joshua Kimmich veröffentlicht hat, bislang nicht gegen Corona geimpft zu sein, hat eine große Diskussion über Rechte und Pflichten begonnen. Der Fall könnte Folgen für den Profisport haben.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.