https://www.faz.net/-hzv-7uuun

: Mindestens 19 Tote bei Demonstrationen für Kobane in der Türkei

  • Aktualisiert am

          Istanbul (dpa) - Der Kampf um die von der Terrormiliz IS bedrängte syrisch-kurdische Stadt Kobane bedroht inzwischen den inneren Frieden in der Türkei. Bei Demonstrationen für den Schutz Kobanes kamen gestern und heute vor allem im kurdisch dominierten Südosten der Türkei mindestens 19 Menschen ums Leben, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden. Die meisten der Opfer wurden bei Zusammenstößen zwischen Islamisten und Anhängern der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Nacht zu heute in der Kurdenhochburg Diyarbakir getötet.

          Weitere Themen

          Die Bedrohung des IS ist lebendig

          Rückzug aus Syrien : Die Bedrohung des IS ist lebendig

          Trumps Entscheidung zum Rückzug aus Syrien hat auch für westliche Verbündete Folgen. Denn nicht nur Washington kämpft in dem Land mit Soldaten und Spezialkräften gegen den IS.

          Topmeldungen

          Pro Tempolimit : Freie Fahrt für die Vernunft

          Die Sachlage ist klar: Wo Geschwindigkeiten begrenzt werden, sinkt die Zahl der Verkehrstoten deutlich. Man muss es leider so drastisch sagen: Für den Kick einer Minderheit in PS-starken Limousinen müssen jedes Jahr Menschen sterben. Ein Kommentar.

          Vor Brexit-Abstimmung : Ihr Antrag setzt May unter Druck

          Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper will einen ungeregelten Brexit doch noch verhindern. Sie bekommt für ihren Antrag parteiübergreifend Unterstützung – aber nicht von Premierministerin May.

          Deutschland bei Handball-WM : „Das ist schon brutal“

          Die deutschen Handballspieler trotzen bei der WM allen Widrigkeiten. Bundestrainer Christian Prokop wirkt zwar geschafft, doch im Moment geht vieles auf, was er sich vorgestellt hat.