https://www.faz.net/-hzv-7vjpx

: Kabarettist Nuhr wegen angeblicher Islamhetze angezeigt - Streit

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Berlin (dpa) - Der Kabarettist Dieter Nuhr (53) ist von einem Muslim aus Osnabrück wegen angeblicher Islamhetze angezeigt worden.

          Nuhr schreibt auf seiner Facebook-Seite: «Bin von Islamisten als «Hassprediger» angezeigt worden, weil ich den Koran richtig zitiert habe.» Dem 53-Jährigen wird von Erhat Toka Beschimpfung Religionsgemeinschaften vorgeworfen, wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtete. Nuhr hat sich wiederholt kritisch mit dem Islam auseinandergesetzt.

          «Wenn sich jemand über den Islam lustig macht, habe ich nichts dagegen», sagte Toka dem Blatt. Doch Nuhrs Kritik sei verletzend, deshalb rufe er zum Boykott einer Nuhr-Veranstaltung in Osnabrück auf. Die Tageszeitung «Welt» zitiert Toka mit dem Vorwurf, Nuhr betreibe «blöde, dumme Hetze gegen eine Minderheit».

          Doch nicht nur Toka kritisiert den Kabarettisten. Der Migrationswissenschaftler Klaus J. Bade sagte der «Welt»: «Da verwechselt einer den Islam mit dem Islamischen Staat». Pauschale Diffamierungen anstelle von Differenzierungen würden nur neue Schreckensbilder schaffen.

          Nuhr hatte in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» 2011 unter anderem geschrieben, dass dem Islam Toleranz fremd sei. Nuhrs Anhänger unterstützten ihn auf seine Facebook-Seite.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.