https://www.faz.net/-hzv-9lxg9

: IS bekennt sich zu Selbstmordanschlag in Pakistan

  • Aktualisiert am

          Islamabad (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Stadt Quetta bekannt. Dabei wurden gestern mindestens 20 Menschen getötet und fast 50 verletzt. Die Gruppe veröffentliche heute eine Mitteilung sowie den Namen und ein Foto des Attentäters. Dieser hatte auf einem Obstmarkt seine Sprengstoffweste gezündet, als Arbeiter gerade Lastwagen mit Früchten und Gemüse entluden. Der Markt wird nach Angaben der Behörden hauptsächlich von Angehörigen der ethnischen Minderheit der Hasara, schiitischen Muslimen, betrieben.

          Weitere Themen

          Südkorea ruft Notstand aus Video-Seite öffnen

          Riesige Waldbrände : Südkorea ruft Notstand aus

          Zehntausende Einsatzkräfte von Feuerwehr und Armee haben in Südkorea den Kampf gegen einen ungewöhnlich heftigen Waldbrand aufgenommen. Durch den Ausbruch des Feuers in der nordöstlichen Stadt Goseong kam mindestens ein Mensch ums Leben, 35 weitere wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Russland-Affäre : Amerika wartet auf den Mueller-Bericht

          Der amerikanische Justizminister will am Donnerstag den Abschlussbericht von Russland-Sonderermittler Mueller an den Kongress weitergeben. Die Demokraten ärgert, dass Donald Trump schon vorab informiert wurde.

          Hetze der AfD : Der giftige Reflex der Schuldzuweisung

          Während Notre-Dame de Paris noch brannte, verdächtigte die AfD bereits öffentlich Muslime der Brandstiftung. Über politische Positionen lässt sich diskutieren – über dumme Hetze und Niedertracht nicht.