https://www.faz.net/-hzv-825g6

: HSV/St.-Pauli-Doppelabstieg schadet Olympia-Bewerbung

  • Aktualisiert am

          Hamburg (dpa) - Ein befürchteter Abstieg der Profi-Fußball-Vereine Hamburger SV und FC St. Pauli zieht nach Auffassung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) auch einen Imagever

          ust für die Olympia-Bewerbung der Hansestadt nach sich. «Ein Doppelabstieg des FC St. Pauli und des HSV hätte für die Positionierung und Profilierung Hamburgs als Sportstadt erhebliche Folgen - gerade im Hinblick auf die Bewerbung um die Olympischen Spiele», sagte HWWI-Direktor Henning Vöpel dem «Hamburger Abendblatt». Erstligist HSV als Tabellenschlusslicht und der Kiezclub auf dem Zweitliga-Relegationsrang sind akut abstiegsgefährdet.

          «Die Präsenz von Profisportvereinen am Standort hat für die nachhaltige Vermarktung als Sportstandort eine wichtige Bedeutung», so Vöpel. Die Netto-Einbuße daraus beziffert der HWWI-Direktor mit rund 50 Millionen Euro.

          Besonders Branchen wie Gastronomie und Transport dürften einen Doppelabstieg der beiden Hamburger Vereine deutlich zu spüren bekommen, ergänzte der Wissenschaftler. Vöpel verwies auf Hamburgs Mitbewerber um die Olympischen Spiele 2024, Boston. Die US-Stadt werde im Zusammenhang mit Sport stark über die Celtics (NBA/Basketball), die Bruins (Eishockey) und Red Sox (Baseball) wahrgenommen. Hamburg will sich um die Austragung von Sommerspielen 2024 oder 2028 bewerben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.