https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/hochschulen-wollen-sich-fuer-fluechtlinge-oeffnen-13910398.html

: Hochschulen wollen sich für Flüchtlinge öffnen

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Berlin (dpa) - Mit einem deutlichen Ausbau von Tests und schnellen Zulassungsverfahren soll Flüchtlingen der Zugang zu den deutschen Hochschulen erleichtert werden.

          Sonderkontingente und eine Absenkung von Standards werde es nicht geben, aber eine Sonderunterstützung für die Hochschulen, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Berlin. «Wenn Integration wirklich gelingen soll, dann in sehr starkem Maß durch Bildung.»

          Wanka stellte gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) ein entsprechendes Paket vor. So soll mit speziellen Tests die Studierfähigkeit festgestellt werden, etwa wenn keine Zeugnisse vorliegen. Bestehende Tests dieser Art werden in Arabisch und andere Sprachen übersetzt. Gebühren sollen vom Bund übernommen werden. Zulassungsverfahren werden beschleunigt. Studienkollegs an Hochschulen, die junge Erwachsene ohne direkte Studienberechtigung auf ein Studium vorbereiten, sollen binnen vier Jahren rund 10 000 Plätze zusätzlich bekommen. Insgesamt soll die Unterstützung des Bundes in den kommenden Jahren ein Volumen von mehr als 130 Millionen Euro haben.

          DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel sagte, es komme zunächst vor allem darauf an, die sprachlichen und weiteren Fähigkeiten der Betroffenen festzustellen. Der erste große Schwung werde im Wintersemester 2016/17 an den Hochschulen erwartet. Wie viele Flüchtlinge an die Hochschulen kommen, sei nicht zu beziffern. Schätzungen von rund 50 000 wollte sie nicht bestätigen.

          Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Christian Thomsen, betonte, es liege im deutschen Eigeninteresse, etwa Ingenieure auszubilden. Wichtig sei dies aber auch, wenn in einem Bürgerkriegsland, aus dem Flüchtlinge kommen, der Wiederaufbau beginne.

          Der SPD-Bildungspolitiker Ernst Dieter Rossmann begrüßte die Hilfe als ersten Schritt. Bund und Länder müssten zudem klären, welche Angebote zur Nachqualifizierung es geben müsse, wenn ausländische akademische Abschlüsse nicht vollwertig anerkannt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyjs Name auf der Terrorliste

          Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen – und isoliert ihn noch stärker.
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Mitte August 2019: Erdoğan und Putin beim Eisessen in der Nähe Moskaus

          Brief aus Istanbul : Erdogan will mit Putin immer noch Eis essen

          Um wiedergewählt zu werden, zieht der türkische Präsident die letzten Register. Er lässt Oppositionelle weiter ins Gefängnis werfen und löst eine internationale Krise aus. So will er seine Macht sichern.
          Durch steigende Energiepreise erwarten Verbraucherschützer einen „Nebenkostenexplosion“ für Mieter.

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.