https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/gault-millau-zeichnet-beste-restaurants-im-nordosten-aus-18114738.html

: «Gault&Millau» zeichnet beste Restaurants im Nordosten aus

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Die Restaurants «Der Butt» in Rostock, «Friedrich Franz» in Bad Doberan und «Klassenzimmer» in der Feldberger Seenlandschaft gehören laut Gastronomieführer «Gault&Millau» zu den besten Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern. Alle drei Restaurants erhielten in der neuen Ausgabe drei Kochhauben und Prädikat, teilte der Verlag am Montag mit. Neu in die Liste aufgenommen wurde mit drei Kochhauben das «Kulmeck Restaurant» in Heringsdorf.

          Zwei Kochhauben mit Prädikat erhielten das Restaurant «Freustil» in Binz auf Rügen, das «Gutshaus Stolpe» in Stolpe an der Peene, «Ich weiß ein Haus am See» in Kuchelmiß und «The O'Room», ebenfalls in Heringsdorf. Das dritte ausgezeichnete Restaurant in Heringsdorf ist das «Belvedere» mit zwei Kochhauben. Das «Weinhaus Uhle» in Schwerin erhielt ebenfalls zwei Kochhauben.

          Der «Gault&Millau» gilt neben dem «Guide Michelin» als wichtigster Gourmetführer Deutschlands. Die drei besten Restaurants in Deutschland mit fünf Kochhauben und Prädikat sind laut dem Gastronomieführer das «Vendome» in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen), «Victor’s Fine Dining» in Perl (Saarland) und das «Waldhotel Sonnora» in Dreis (Rheinland-Pfalz).

          Früher wurden auch bis zu 20 Punkte an Restaurants vergeben, darauf wird nun verzichtet. Die Bewertung erfolgt durch die Anzahl von vergebenen Kochhauben plus des zusätzlichen Prädikats herausragend in der Kategorie - und zwar nur für die Küche, nicht für Ausstattung und Service eines Restaurants, wie betont wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Ampelregierung knirscht es. Da wird schon mal der ein oder andere schiefe Blick geworfen.

          Gräben statt Gemeinsamkeiten : Immer Ärger in der Ampel

          Schuldenbremse, Atomkraft, Verbrennermotor: In der Ampelregierung häufen sich die Streitthemen. Das bedeutet eine harte Landung in der Realität für die Koalition. Die dominante Figur ist dabei Finanzminister Christian Lindner.