https://www.faz.net/-hzv-8bmwd

: Frau fährt in Las Vegas absichtlich in Fußgängergruppen

  • Aktualisiert am

          Las Vegas (dpa) - Mitten im Zentrum von Las Vegas ist eine 24-jährige Frau nach ersten Erkenntnissen der Polizei absichtlich auf einen Bürgersteig mit Dutzenden Fußgängern gefahren. Eine Frau wurde bei dem Vorfall am Sonntagabend (Ortszeit) getötet.

          35 Menschen seien verletzt worden, mehrere schwebten in Lebensgefahr, wie Sheriff Joe Lombardo von der Polizei in Las Vegas mitteilte.

          Auf die Frau komme eine Anklage wegen Mordes zu, teilte Staatsanwalt Steven Wolfson in einer Pressekonferenz mit. Lombardo zufolge gehen die Ermittler davon aus, dass die 24-Jährige absichtlich handelte. Sie habe nach der Tat «stoisch» gewirkt und keine Anzeichen von Bestürzung gezeigt.

          Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus. Ein Motiv für die Tat sei allerdings noch unklar, hieß es. Die aus dem US-Bundesstaat Oregon stammende Frau sei nach eigenen Angaben seit einer Woche in Las Vegas gewesen. Sie hatte ihre dreijährige Tochter bei sich im Auto. Das Mädchen sei bei dem Vorfall nicht verletzt worden. Die Autofahrerin war zunächst davongefahren, wurde aber wenig später vor einem nahe gelegenen Hotel festgenommen.

          Der Vorfall ereignete sich auf der berühmten Hotel- und Kasinomeile der Stadt, in unmittelbarer Nähe des «Planet Hollywood Las Vegas Resort & Casino», in dem am Sonntagabend (Ortszeit) die Wahl zur Miss Universe stattfand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.