https://www.faz.net/-hzv-87sp4

: Flüchtlinge: Länder-Innenminister warnen vor Chaos

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Berlin (dpa) - Vor dem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel haben die Innenminister der Bundesländer parteiübergreifend vor Chaos bei der Unterbringung von Flüchtlingen gewarnt.

          Die Länder seien völlig überrascht worden von der Einreiserlaubnis für Flüchtlinge aus Ungarn, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), der «Welt am Sonntag». «Wir hätten Zeit für Vorbereitungen gebraucht. Und wir hätten vorher davon wissen müssen.» Anfang September hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Abstimmung mit Österreich tausende in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland einreisen lassen.

          Die Länder seien bei der Unterbringung von Flüchtlingen am Limit, sagte Lewentz der Zeitung. «Wir können die Geschwindigkeit des Zustroms nicht mehr lange allein bewältigen.» Nötig sei noch mehr direkte Unterstützung des Bundes.

          Nach Informationen der «WamS» warnten die Landesinnenminister Vertreter des Bundes außerdem vor Sicherheitsrisiken. Gefährder könnten einreisen, ohne dabei entsprechend registriert zu werden. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe Hinweise, dass unter den Flüchtlingen auch Kämpfer terroristischer Organisationen sein könnten. Konkrete Anhaltspunkte dafür lägen derzeit aber nicht vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Auch die Aktionäre der Lufthansa bekommen keine Dividende.

          Die Vermögensfrage : Dividende, komm bald wieder

          Absagen über Absagen: Erst werden viele Hauptversammlungen verschoben, jetzt werden die Gewinnbeteiligungen gekappt. Man könnte die Krise kriegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.