https://www.faz.net/-hzv-88ono

: EU-Kommission will «Safe Harbor» schnell neu verhandeln

  • Aktualisiert am

          Straßburg (dpa) - Die EU-Kommission will nach dem Urteil gegen die Datenübermittlung in die USA die laufenden Gespräche über ein neues «Safe-Harbor»-Abkommen mit den Vereinigten Staaten rasch abschließen. Das kündigte EU-Justizkommissarin Vera Jourova in Straßburg an. Sie könne aber noch kein Datum nennen. Obwohl die Luxemburger Richter «Safe Harbor» für unzulässig erklärt hatten, könnten betroffene US-Internetkonzerne weiter Daten in die USA übermitteln. Andere Regeln wie die Datenschutz-Verordnung der EU oder konzerninterne Datenschutzklauseln reichten aus.

          Weitere Themen

          „Wie die Explosion einer Atombombe“ Video-Seite öffnen

          Brand in Ölraffenerie : „Wie die Explosion einer Atombombe“

          Der Brand einer Ölraffinerie an der Ostküste der Vereinigten Staaten hat eine Explosion nach sich gezogen, deren Erschütterung kilometerweit entfernt zu spüren war. Die Raffenerie beschäftigt über 1000 Arbeiter, Informationen über mögliche Opfer des Großfeuers gibt es noch nicht.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?