https://www.faz.net/-hzv-8h1qe

: «Ende Gelände»: Braunkohlegegner besetzen Tagebau Welzow-Süd

  • Aktualisiert am

          Welzow (dpa) - Hunderte Braunkohlegegner haben in Brandenburg den Tagebau Welzow-Süd des Energiekonzerns Vattenfall besetzt. Nach Angaben des Protestbündnisses «Ende Gelände» hatten sich mehr als 1000 Menschen auf den Weg zur Grube gemacht. Auch der Konzern und die Polizei bestätigten die Aktion.

          Der Protest soll das Wochenende über andauern. Er ist Teil einer weltweiten Aktionsreihe, die sich unter dem Slogan «#breakfree2016» gegen die Nutzung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl richtet. «Angesichts der Dringlichkeit des Klimaproblems halten wir es für notwendig und angemessen, einen Schritt weiter zu gehen: vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsam», heißt es in einem «Aktionskonsens» der Initiative.

          Ein Vattenfall-Sprecher sagte, die Arbeiten im Tagebau seien planmäßig beendet worden. Der Werkschutz werde den Tagebau nicht räumen, man verlasse sich auf die Polizei.

          Eine Polizeisprecherin sagte, die Lage werde aus der Luft beobachtet und die rechtliche Lage geprüft, es solle aber die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden. Auf Twitter kursierten Fotos von Aktivisten, die auf Förderbändern tanzten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.