https://www.faz.net/-hzv-7t55d

: Deutsche Bischofskonferenz stützt Waffenlieferungen an Kurden

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Bonn (dpa) - Die Deutsche Bischofskonferenz stützt die geplante Lieferung von Waffen an die kurdischen Kämpfer im Irak. Militärische Maßnahmen, auch die Waffenlieferungen an eine Seite eines Konflikts, dürften zwar niemals ein selbstverständliches Mittel der Friedens- und Sicherheitspolitik sein, heißt es in einer Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz. In bestimmten Situationen könnten sie aber auch nicht ausgeschlossen werden. Die Staaten hätten die rechtliche Pflicht, gegen Völkermord aktiv tätig zu werden, hieß es.

          Weitere Themen

          Der Statthalter des IS

          FAZ Plus Artikel: Urteil im Abu-Walaa-Prozess : Der Statthalter des IS

          Wenn an diesem Mittwoch das Urteil gegen den „Prediger ohne Gesicht“ gesprochen wird, endet mehr als ein Strafprozess. Für die Anklage steht fest: Abu Walaa war die zentrale Figur eines Netzwerks, das junge Dschihadisten für den „Islamischen Staat“ rekrutierte.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Was sagen Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage?

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.