https://www.faz.net/-hzv-8biym

: Daimler-Personalvorstand fordert flexiblere Arbeitszeiten

  • Aktualisiert am

          Stuttgart (dpa) - Daimlers Personalvorstand Wilfried Porth hat sich für eine Lockerung der Arbeitszeitgesetze ausgesprochen. «Ich will keine Schutzfunktion aufheben», sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur.

          «Aber wir müssen die Regeln flexibilisieren und den heutigen Arbeitsgewohnheiten anpassen.» Es sei in Ordnung zu sagen, man soll nicht länger als zehn Stunden pro Tag arbeiten. «Aber es muss doch nicht im Block sein.» Die Menschen bräuchten heute mehr Flexibilität - zum Beispiel für die Kinderbetreuung oder die Pflege Angehöriger. «Es kann aber nicht sein, dass das alles von den Unternehmen aufgefangen werden muss.»

          Die Debatte über die Arbeitszeiten war in diesem Jahr vom Arbeitgeberverband (BDA) angestoßen worden. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hatte gefordert, das Arbeitszeitgesetz sollte von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit umgestellt werden, um mehr Spielräume zu schaffen und betriebliche Notwendigkeiten abzubilden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.