https://www.faz.net/-hzv-8js68

: Bundeswehr warnt intern vor Sicherheitsrisiken wegen «Pokémon Go»

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Schon mehrfach sind Spieler von «Pokémon Go» auf der Jagd nach virtuellen Monstern in Gebiete der Bundeswehr eingedrungen - nun warnt das Verteidigungsministerium intern vor Sicherheitsrisiken. Ein Ministeriumssprecher bestätigte die Existenz eines Papiers, von dem die «Süddeutsche» berichtete. Durch das Spiel könnten die Sicherheitsinteressen unmittelbar berührt werden, heißt es darin. Spione könnten das Spiel als Tarnung nutzen, um «in unmittelbarer Nähe zu militärischen Liegenschaften» zu filmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.