https://www.faz.net/-hzv-83pkq

: Bundespolizei richtet nach Hannover-Vorfall Beschwerdestelle ein

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Hannover (dpa) - Die Bundespolizei will als Reaktion auf die Misshandlungsvorwürfe in Hannover das Melden von Vergehen in den eigenen Reihen vereinfachen. Präsident Dieter Romann kündigte in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» die Einrichtung einer «Sonderbeschwerdestelle» an. «Außerhalb des Dienstweges» solle ein ihm direkt unterstellter Beamter Meldungen von Mitarbeitern entgegennehmen, denen Verdächtiges auffällt. In Hannover soll ein Bundespolizist auf einer Wache zwei junge Flüchtlinge gedemütigt und geschlagen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demo in Frankfurt Ende November.

          Neue Studie zu Corona : Politische Propaganda für Verschwörungsgläubige

          Die AfD in Deutschland oder Pis in Polen: Eine Studie zeigt, wie europäische Rechtspopulisten Corona nutzen, um gegen den Staat zu agitieren und sich neue Wähler zu erschließen. Doch die Mobilisierung hat Grenzen.