https://www.faz.net/-hzv-84dg0

: Bilderberg-Konferenz diskutiert Sicherheitsfragen

  • Aktualisiert am

          Buchen (dpa) - In Österreich treffen sich heute 140 Experten und Entscheider aus 22 Ländern zur viertägigen Bilderberg-Konferenz. Die Zusammenkunft findet traditionell unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

          Unter den Teilnehmern sind Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger und der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bank, Paul Achleitner.

          Sie wollen bis zum Sonntag laut Veranstalter über 15 Themen von globaler Relevanz wie die Datensicherheit, den Terrorismus und die Lage im Nahen Osten diskutieren. Das Treffen in einem Luxushotel in Buchen in Tirol ist als privater Kreis organisiert, es gibt weder Beschlüsse noch wird ein Protokoll veröffentlicht.

          Kritiker sehen in der Zusammenkunft eine Art «Nebenregierung». Die Bilderberg-Konferenz wurde 1954 gegründet, um den Dialog Europas mit Nordamerika zu fördern. Für die Konferenztage gilt rund um den Tagungsort eine hohe Sicherheitsstufe. Die Polizei in Tirol will lageabhängig bis zu 2100 Beamte einsetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.