https://www.faz.net/-hzv-89fhr

: Altmaier: Brüsseler Flüchtlingstreffen «wichtiger Schritt»

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Peter Altmaier hat die Ergebnisse des Brüsseler Flüchtlingstreffens als wichtigen ersten Schritt gewürdigt. Man habe sich auf eine menschenwürdige Registrierung und Unterbringung der Flüchtlinge verständigt. Außerdem sei ein Ergebnis, dass kein Land mehr Flüchtlinge einfach in Nachbarländer durchleitet. Es gebe also Länder, die eine gemeinsame Verantwortung anerkennen, sagte der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung im ZDF-«Morgenmagazin».

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.