https://www.faz.net/-hzv-9jjee

: AfD verklagt Verfassungsschutz wegen Nennung als «Prüffall»

  • Aktualisiert am

          Berlin (dpa) - Die AfD will dem Bundesamt für Verfassungsschutz vom Landgericht Köln verbieten lassen, sie öffentlich einen «Prüffall» zu nennen. Das bestätigte ein Sprecher der Partei. Die Klage richte sich nicht dagegen, dass der Verfassungsschutz die AfD prüfe, sondern dagegen, dass das Amt dies öffentlich mache. Die öffentliche Benennung als Prüffall habe einen stigmatisierenden Charakter. Eine Partei kann zum Prüffall werden, wenn die Behörden erste Anzeichen für extremistische Bestrebungen erkennen. Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang hatte die Entscheidung Mitte Januar öffentlich gemacht.

          Weitere Themen

          Eine Partei in der Partei

          FAZ Plus Artikel: Radikale in der AfD : Eine Partei in der Partei

          Im größten Landesverband der AfD tobt ein Richtungsstreit zwischen Gemäßigten und Radikalen – er droht für die Partei zunehmend zur Zerreißprobe zu werden. Der NRW-Vorsitzende beschreibt die heimlichen Machtstrukturen.

          Wie politisch dürfen Beamte sein?

          Seehofer lässt prüfen : Wie politisch dürfen Beamte sein?

          Die Frage nach der Vereinbarkeit von Parteimitgliedschaft und Pflichten von Beamten habe es zuletzt häufiger gegeben, so Seehofer. Die Prüfung erfolge für Rechts- und Linksradikale. AfD-Chef Meuthen betont sogleich die Gesetzestreue seiner Partei.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.