https://www.faz.net/-gus-9yvw3

Polizei im Großeinsatz : Corona und die Clan-Beerdigung

Mit Schutzmasken: wegen einer Beerdigung im Clan-Milieu ist die Berliner Polizei am Montag im Großeinsatz. Bild: AFP

In Berlin wird die Mutter eines Clan-Chefs beerdigt. Da sich die Teilnehmer der Zeremonie an die Corona-Vorschriften halten sollten, zieht sich das Begräbnis über Stunden hin. Die Abstandsregeln werden trotzdem nicht überall eingehalten.

          3 Min.

          Es ist eine ungewöhnliche Beerdigung, die Berlin am Montag erlebt. Damit sie einigermaßen nach den Regeln des Infektionsschutzes stattfindet, sind rund 250 Polizeibeamte im Einsatz. Beerdigt wird eine alte Frau aus der stadtbekannten arabischstämmigen Großfamilie R., es handelt sich um die Mutter des Clanchefs Issa R.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Polizei hat die Straße am Sachsendamm, die zum Neuen Zwölf-Apostel-Kirchhof in Schöneberg führt, weiträumig abgesperrt. Rund 20 Einsatzwagen und weitere Polizeiautos stehen hier, auch Zivilbeamte sind im Dienst. Normalerweise dürfen nach der Pandemieverordnung nur 20 Personen an einer Beerdigung teilnehmen und müssen dabei die Abstandsregeln beachten. Die Polizei hat deshalb in den vergangenen Tagen in Gesprächen mit Mitgliedern der Großfamilie klargemacht, dass sie keine übliche „Clan“-Beerdigung mit hunderten Besuchern stattfinden lassen wird.

          Das stieß zunächst wohl auf Unverständnis, die Polizei musste mit Nachdruck klarmachen, dass sie die Regeln durchsetzen werde. Zuletzt haben einzelne Mitglieder der Familie dazu aufgerufen, dass nur engste Angehörige teilnehmen sollten. Gekommen sind an diesem Tag dennoch deutlich mehr als hundert Personen.

          Die Polizei hat eine Liste mit sechzig Angehörigen erstellt. Und einen Kompromiss beschlossen: Sie lässt immer nur eine Gruppe von zwanzig Personen auf einmal auf den Friedhof. Die wird von Beamten bis zum Grab gebracht, später wieder zum Absperrgitter hinausgeleitet. Erst dann wird die nächste Gruppe, die vor einem 200 Meter entfernten Gitter wartet, von den Beamten herangeführt. Die Beerdigung zieht sich dadurch über Stunden hin.

          Gegen 11.30 Uhr wird eine Gruppe junger Frauen und Männer zum Friedhof geführt, manche tragen Masken. Die Frauen, in schwarze Kopftücher gehüllt, stehen dicht an dicht in engstem Abstand beieinander. Doch die Polizei verzichtet darauf einzugreifen. Zuvor hatte sie zwar über Lautsprecher aufgefordert, die Regeln einzuhalten. Doch jetzt wolle man nicht eskalieren, sagt ein Polizeisprecher.

          In Schöneberg stehen viele Trauernde an Polizeiabsperrungen. Maximal 20 Personen lassen die Beamten wegen der Pandemievorschriften auf den Friedhof.

          Mehrere Kameraleute filmen das Geschehen. Einige junge Männer aus der Großfamilie filmen mit ihren Handys die Kameraleute. Einer bespuckt eine junge Journalistin und einen Kameramann. Die Polizei nimmt seine Personalien auf, er wird eine Strafanzeige wegen Beleidigung bekommen. Ein anderer junger Mann aus der Großfamilie kommt auf die Polizei und die Journalistin zu, stellt sich als Bruder des Mannes vor, der die Reporterin bespuckt hatte. „Mein Bruder“, sagt er, „hat psychische Probleme“. Er wolle sich entschuldigen. Die Journalistin will die Entschuldigung nicht annehmen. Sie überlegt noch, ob sie Strafantrag stellen will. Sich mit dem Clan anzulegen gilt als riskante Sache.

          Die Berliner Polizei war darauf vorbereitet, dass es ein heikler Einsatz werden würde. Schon an der Neuköllner Sehitlik-Moschee, von der am Morgen der Leichnam zum Friedhof gebracht wurde, waren 150 Beamte im Einsatz, ein Polizeihubschrauber kreiste. Bei der Beerdigung des erschossenen Intensivtäters Nidal R. hatten im September 2018 auf demselben Friedhof 2000 Männer aus arabischen Großfamilien teilgenommen, darunter hunderte der Polizei namentlich bekannte Personen aus der organisierten Kriminalität und der islamistischen Szene.

          Auch im Vorfeld dieser Beerdigung hatte die Großfamilie R. die Polizei zu Einsätzen gezwungen. Nachdem am Dienstag die nun verstorbene Frau mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Kreuzberg eingeliefert worden, hatten sich bis zu 100 Personen aus der Familie vor der Rettungsstelle versammelt. Die Polizei musste einschreiten, weil die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden. Zudem war zweimal eine Verkehrskontrolle der Polizei in der Nähe des Krankenhauses von Mitgliedern der Familie durchbrochen worden. Ein Polizeibeamter konnte sich nur durch einen Sprung in Sicherheit bringen, als ein Fahrer auf ihn zuraste. Er konnte nach einer Verfolgungsjagd gestellt werden.

          Bei einer Trauerfeier in der Villa des Clan-Chefs im südlichen Neukölln musste die Polizei am Donnerstag ebenfalls einschreiten, weil die Abstandsregeln missachtet wurden. Sie leitete deshalb 47 Ermittlungsverfahren ein. Die Villa ist durch den Beschluss des Landgerichts Berlin in diesem Monat zusammen mit einer anderen Immobilie der Großfamilie vom Landgericht Berlin eingezogen worden. Nach Auffassung des Gerichts waren die Immobilien mit Erlösen aus Straftaten finanziert worden. Eigentümer ist der 26 Jahre alter Sohn des Clan-Chefs, der derzeit in Haft sitzt. Die Familie R. ist durch zahlreiche kriminelle Taten berüchtigt, zuletzt waren zwei junge Männer aus der Familie wegen des Diebstahls der Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Berliner Bode-Museum zu Jugendhaftstrafen verurteilt worden.

          Topmeldungen

          Stellung einnehmen: Polizisten in der besagten Stuttgarter Krawallnacht im Juni

          Stuttgarter Krawallnacht : Das Wort „Stammbaumrecherchen“ fiel gar nicht

          Taugt ein Migrationshintergrund als Indiz zur Erklärung der Gewalttaten? Um das herauszufinden, will die Polizei nach den Krawallen in Stuttgart die Staatsbürgerschaft der Eltern einiger Tatverdächtiger überprüfen. Die Grünen sind entsetzt.
          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.