https://www.faz.net/-gus-9vbbu

Ausländerfeindliche Rufe : Besucher verletzt Schauspieler bei Kabarettprogramm

  • Aktualisiert am

Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei hatte die Gruppe den Veranstaltungsraum verlassen. (Symbolbild) Bild: dpa

Mutmaßlich ausländerfeindliche Besucher haben eine Veranstaltung im Dresdner Kabarett „Die Herkuleskeule“ gestört. Dann wurde ein Schauspieler mit einem Bierglas beworfen und am Kopf leicht verletzt.

          1 Min.

          Eine Veranstaltung im Dresdner Kabarett „Die Herkuleskeule“ ist am Samstag kurz nach Beginn des Programms durch mutmaßlich ausländerfeindliche Besucher massiv gestört worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hat es aus einer Zuschauergruppe von etwa 15 Personen ausländerfeindliche sowie verachtende Zwischenrufe gegeben. Die Aufführung sei daraufhin unterbrochen worden. Zwei Darsteller hätten die Störer zur Rede gestellt. Ein 37 Jahre alter Schauspieler sei dabei aus der Gruppe heraus mit einem Bierglas beworfen und am Kopf leicht verletzt worden.

          Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei hatte die Gruppe den Veranstaltungsraum verlassen. Laut Polizei sind drei der beteiligten Männer im Alter von 36 bis 39 Jahren namentlich bekannt. Den Angaben zufolge stammten die Störer aus dem Raum Cottbus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

          Am Samstag wurde um 17.00 Uhr das Stück „Betreutes Denken“ mit Nancy Spiller und Alexander Pluquett aufgeführt. In dem Stück geht es um Themen wie Fake News, soziale Medien und die Überforderung des Bürgers mit Daten aus Medien aller Art.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.