https://www.faz.net/-gqi-9pofj

Tönnies sorgt für Eklat : „Dann würden die Afrikaner aufhören, Kinder zu produzieren“

Sportfunktionär und Unternehmer: Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies, hier 2017 bei einer Pressekonferenz Bild: dpa

Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke sorgt bei einer Veranstaltung für einen Skandal. Für seine Äußerungen soll Clemens Tönnies sogar Beifall bekommen haben. Der Ehrenrat des Klubs prüft die Aussagen.

          Beim Tag des Handwerks in Paderborn hat der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 für einen Skandal gesorgt. Der 63 Jahre alte Sportfunktionär und Unternehmer Clemens Tönnies, der Miteigentümer des zweitgrößten europäischen Schweine-Schlacht-Unternehmens ist, hat bei der Veranstaltung als Reaktion auf den fortschreitenden Klimawandel gefordert, man solle lieber zwanzig Kraftwerke in Afrika finanzieren und nicht etwa höhere Steuern einführen. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn es dunkel ist, Kinder zu produzieren.“

          Auf diese Aussage soll zunächst Irritation bei den etwa 1600 Besuchern der Veranstaltung der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe gefolgt sein, bei der Tönnies eigentlich einen Festvortrag zum Thema „Unternehmertum mit Verantwortung – Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung“ gehalten hat. Dann aber habe es auch Beifall unter den Anwesenden gegeben. Zuerst hatte die „Neue Westfälische“ über den Vorfall berichtet.

          Tönnies, der seit 1994 Mitglied des Aufsichtsrates des Fußball-Bundesligaklubs aus Gelsenkirchen ist und seit 2001 auch dessen Vorsitzender, äußerte sich am Freitagmorgen über die Kanäle seines Unternehmens und des FC Schalke. Über den Twitteraccount „Tönnies Dialog“ ließ er wissen, dass er für „eine offene und vielfältige Gesellschaft“ eintrete. Weiter ist darin zu lesen: „Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war im Inhalt und Form unangebracht.“ Ein Unternehmenssprecher bestätigte die Aussagen.

          In einer Vereinsmitteilung, die wenig später veröffentlicht wurde, betonte Tönnies, dass er als Vorsitzender des Aufsichtsrats „1000-prozentig“ hinter den Vereinswerten stehe. „Dazu gehört der Einsatz gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung. Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04 für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid.“ In der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ wird Tönnies wie folgt zitiert: „Ich bin über mich selbst bestürzt, dass mir so etwas passieren konnte. Da hilft kein drum herum reden, da hilft auch keine Verschlimmbesserung, es war schlicht töricht. Das werde ich wieder gut machen.“

          Welche Konsequenzen dieser Vorfall für den Großwildjäger, der als selbstbezeichneter „großer Afrika-Fan“ 2015 eine sechseinhalbwöchige Tour über den Kontinent in einem für das Militär entwickelten Lastkraftwagen absolvierte, möglicherweise haben wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. In den sozialen Medien forderten einige Anhänger des Klubs bereits den Rücktritt von Tönnies in seiner Funktion bei Schalke 04.

          Ähnlich äußerte sich auch der frühere Schalke-Profi Hans Sarpei, der auf Facebook die Wortwahl des Aufsichtsratschefs verurteilte und Konsequenzen forderte: „Die Aussagen von Clemens Tönnies zeigen ein Weltbild, dass an die Kolonialzeit erinnert. Es sind rassistische Bemerkungen, die in keinster Weise mit  dem Leitbild des FC Schalke 04 oder unserer modernen offenen Gesellschaft vereinbar sind. Als Mitglied und Ex-Spieler wünsche ich mir, dass der Ehrenrat hier ganz klar Position bezieht und über Konsequenzen berät.“ Der Ehrenrat sagte am Freitagnachmittag zu, in der kommenden Woche über die umstrittenen Aussagen des Fleischfabrikantenzu beraten. Demnach habe der Ehrenrat bereits mit Tönnies Kontakt aufgenommen. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates habe unverzüglich seine Bereitschaft erklärt, sich auch in der Sitzung zu dem Vorgang zu äußern.

          Auf Anfrage der F.A.Z. äußerte sich auch die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, die selbst Schalke-Fan ist. „Clemens Tönnies hat sich mittlerweile für seine rassistischen Entgleisungen entschuldigt. Das war notwendig, macht es aber nicht einfacher zu verstehen, was in diesem Mann vorgeht, der Verantwortung für ein großes Unternehmen und meinen FC Schalke 04 trägt. Stammtisch-Rassismus ist hochgefährlich. Wir Schalker haben ein Leitbild, das sich diesem aktiv entgegenstellt. Dieses muss erst recht von den Klub-Verantwortlichen vorgelebt werden."

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.