https://www.faz.net/-gqi-a3xf5

F.A.Z. exklusiv : Hat Porsche seine Kunden getäuscht?

Porsche unter Verdacht. Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt: Der Sportwagenhersteller steht im Verdacht, Autos im großen Stil manipuliert und dadurch Kunden in aller Welt getäuscht zu haben. Konkret geht es um den Sprit-Verbrauch der Fahrzeuge.

          1 Min.

          Der Sportwagenhersteller Porsche steht im Verdacht, Autos im großen Stil manipuliert und damit die eigenen Kunden getäuscht zu haben. „Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet“, bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Dabei geht es nicht um Diesel-Manipulationen, für die sich mittlerweile auch Vorstände aus dem VW-Konzern in einem Strafprozess verantworten müssen.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Dieses Mal geht es darum, dass Porsche-Kunden in aller Welt über den Sprit-Verbrauch ihrer Sportwagen getäuscht wurden. „Es besteht der Verdacht, dass aufgrund von Manipulation bei  Zertifizierungsmessungen Fahrzeuge der Porsche AG über keine wirksame Typ-Genehmigung verfügten, dass Käufer über den tatsächlichen Verbrauch getäuscht wurden und dass es in mittelbarer Täterschaft zu Steuerhinterziehung kam“, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der FAZ. Beschuldigt würden vier Personen. Die Vorwürfe der Ermittler beziehen sich auf  die Jahre 2007 bis 2017.

          Vor wenigen Wochen hatte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Erteilung von Typgenehmigungen bei Porsche vorübergehend ausgesetzt, nachdem es aus dem Stuttgarter Unternehmen über Unregelmäßigkeiten informiert worden war. Bei einem zweitätigen Vorort-Termin habe das KBA aber ausdrücklich bestätigt, dass die aktuelle Produktion nicht von Unregelmäßigkeiten betroffen sei. „Es geht um Fahrzeuge, die heute nicht mehr produziert werden“, betonte ein Porsche-Sprecher gegenüber dieser Zeitung. Man kooperiere mit den Behörden. 

          Topmeldungen

          Holz allein reicht nicht! : Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

          Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.