https://www.faz.net/-gqi-9ynk5

Angeschlagener Ferienflieger : Condor soll weitere Staatshilfen bekommen

  • Aktualisiert am

Am Boden: Flugzeuge von Condor Bild: AFP

Nach dem geplatzten Verkauf an die polnische LOT ist Rettung für die angeschlagene Fluggesellschaft Condor in Sicht: Sie soll offenbar noch einmal 200 Millionen Euro erhalten.

          1 Min.

          Der deutsche Ferienflieger Condor kann Insidern zufolge nach der gescheiterten Übernahme durch die polnische LOT mit weiteren Finanzspritzen vom Staat rechnen. Der Überbrückungskredit der Förderbank KfW von 380 Millionen Euro werde verlängert, zusätzlich bekomme Condor rund 200 Millionen Euro Liquidität, um die nächsten Monate zu überstehen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Eine Condor-Sprecherin sagte, man sei weiterhin in Verhandlungen mit der Bundesregierung. Das Bundeswirtschaftsministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

          Condor steckt angesichts des brachliegenden Tourismus in schweren Turbulenzen und hat Kurzarbeit angemeldet. Der Flugbetrieb ruht wegen der Corona-Krise fast vollständig. Vor einer Woche hat die staatliche polnische Fluggesellschaft LOT die Übernahme von Condor abgeblasen. Die Fluggesellschaft mit 4200 Beschäftigten war in den Strudel der Pleite der britischen Muttergesellschaft Thomas Cook gerissen worden.

          Derzeit überlebt sie dank des Massekredits über 380 Millionen Euro der Staatsbank KfW, der Ende vergangener Woche ausgelaufen war. Nach der Krise - voraussichtlich erst 2021 - soll Insidern zufolge ein neuer Verkaufsprozess gestartet werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.