https://www.faz.net/-gpg-9zpqy

Corona-Demos : Plötzlich abgedriftet

Vielleicht ist das schwer zu verstehen. Gates hat es ja zuerst auch nicht für möglich gehalten. Um daraus ein Beweisstück für Eugenikpläne zu machen, braucht es allerdings wirklich den Willen dazu.

Der Mann aus Bad Homburg aber ist wie beseelt von all diesen Dingen, die er neu gelernt hat: „Wissen Sie, was in den HPV-Impfstoffen drin ist?“ – „Wissen Sie, dass die Spanische Grippe die Folge eines riesigen Impfunfalls ist?“

Die Logik der Verschwörungstheoretiker

Unzählige Faktenprüfer haben all diese Thesen als falsch entlarvt, doch Verschwörungstheoretiker recherchieren nach einer anderen Logik: Alles, was man im Netz finden kann, dient als Beleg. Alles, wovon nicht das Gegenteil bewiesen ist, gilt als wahr.

Wenn die Tageszeitungen über Pannen des Robert-Koch-Instituts berichten, werden die Artikel munter geteilt, nach dem Motto: Wenn das sogar die Systempresse schreibt, muss es ja stimmen. Wenn im Fernsehen die Zahlen der Covid-Toten bekanntgegeben werden, heißt es dagegen: alles Lügen.

Oft sind die Thesen so aus der Luft gegriffen, dass man sie weder widerlegen noch belegen kann. Nach juristischen Maßstäben heißt das: Die Vorwürfe würden nicht einmal für einen Anfangsverdacht ausreichen, den es braucht, damit etwa die Polizei oder der Staatsanwalt Ermittlungen aufnimmt.

Es ist ungefähr so logisch wie die Entwicklung der Demonstrationen. Je lockerer die Maßnahmen gegen das Virus werden, desto größer der Widerstand. Am Anfang, als sich die Toten in Bergamo stapelten, hielten sie still. Jetzt, da die Gefahr eingedämmt ist, sagen sie: Seht ihr, war doch alles gar nicht nötig.

So logisch auch, wie die Argumente des AfD-Lokalpolitikers in Lederhosen, der Faltblätter an Jugendliche verteilt und erklärt: „Merkel ist eine Marionette, aber sie weiß genau, was sie tut.“

Nur acht Wochen hat der Unternehmer aus Bad Homburg gebraucht, um sich alle diese Widersprüche anzueignen. „Ich war voll auf Linie, habe ARD und ZDF geschaut, die F.A.Z. und die ,Welt‘ gelesen“, berichtet er. Dann hat er ein Medium gefunden, das ihm noch besser gefällt. Was gibt es auf Telegram, das Menschen wie ihn plötzlich in einen solchen Sog zieht?

Der Bad Homburger empfiehlt „zum Einsteigen“ den Kanal von Eva Hermann. Das ist die ehemalige Tagesschau-Sprecherin, die damit anfing, die Familienpolitik der Nazis zu feiern, und mittlerweile die Anführerin einer Art Fake-News-Sekte ist. Hunderttausend Abonnenten hat ihr Kanal, und wer ihm beitritt, stellt fest: Eva Hermann zu folgen ist ein Vollzeitjob.

Im Fünfminutentakt kommen Links zu Artikeln von Russia Today und zu Büchern aus dem Kopp Verlag, Sprachnachrichten und Aufforderungen zum Gebet.

„Schon als Kind habe ich die Hohen Helfer des Lichtes im Himmel gesehen, jetzt weiß ich: Es gibt sie wirklich“, gesteht sie etwa in diesen nächtlichen Gebeten und kommt dann, wie so oft, auf den Ursprung ihrer Radikalisierung zu sprechen, ihre Urkränkung, als sie im Jahr 2007 von Johannes B. Kerner aus der Sendung geworfen wurde. Im Nachhinein ist das für sie ein göttliches Erweckungserlebnis.

Die angenehme Gewissheit, genau zu wissen, wer Freund und Feind ist

„Wenn ihr euch einsam fühlt, als Opfer, hilflos“, so spricht sie als Gekränkte zu anderen Gekränkten, dann sei „im Rückblick immer eine Logik erkennbar“. Wer sich die Mühe macht, sich in dieses Wirrwarr einzuarbeiten, wird belohnt – mit Aufmerksamkeit, Trost und der angenehmen Gewissheit, genau zu wissen, wer Freund und Feind ist.

Bill Gates, der Feind des hessischen Unternehmers, könnte eigentlich auch sein großes Vorbild sein. Gates hat Microsoft gegründet, der Mann aus Bad Homburg immerhin ein paar kleinere Software- und IT-Unternehmen. Der eine hat mit seiner Frau Melinda eine milliardenschwere Stiftung, der andere setzt sich, ebenfalls gemeinsam mit seiner Frau, für hochbegabte junge Menschen ein.

Topmeldungen

Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.