https://www.faz.net/-gpg-9yu0a

Streit über App eskaliert : Daten gegen Leben

Eine Test-App der Technischen Hochschule in Lausanne, um Kontaktpersonen zu verfolgen. Die Schweiz will die App demnächst einführen. Bild: dpa

Die Landkreise wollen viel mehr Daten aus der Corona-App: die Namen aller Kontaktpersonen und den Ort der Ansteckung. So sollen Infektionsketten unterbrochen werden. In Berlin finden die Verantwortlichen den Vorschlag indiskutabel.

          6 Min.

          In den vergangenen Wochen wurde deutlich, wie wichtig eine App ist, um den Stillstand in Europa zu beenden. Sie ist der Generalschlüssel, um die Menschen aus der Isolation zu befreien und ihnen wieder Zugang zu ihren Betrieben, Cafés und Fußballvereinen zu geben.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurt Allgemeinen Sonntagszeitung

          Infektionsschutz ist in Deutschland Sache der Kommunen. Deshalb wollen sie bei der Entwicklung der App mitreden. Diese Woche ging ein Brief des Deutschen Landkreistages an Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzleramtsminister Helge Braun, der der F.A.S. vorliegt. Es war ein Paukenschlag.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.